DRAM-Marktmisere bessert sich erst Mitte 2008

Branche gesteht Fehleinschätzung der Angebotssituation ein

Der preisgeschwächte DRAM-Speichermarkt wird sich erst gegen Mitte 2008 wieder erholen. Das berichtet Digitimes und beruft sich dabei auf die taiwanesischen Speicherchiphersteller Nanya Technologies und Inotera Memories. Die Hersteller rechnen trotz des bevorstehenden Weihnachtsgeschäfts, dass das vierte Quartal noch schlechter ausfallen wird als bislang prognostiziert. Größtes Problem sei nach wie vor der immense Preisdruck sowie das Überangebot im Markt.

Laut Nanya sind die Preise im Oktober verglichen mit dem Vormonat um zehn bis zwanzig Prozent gefallen. Obwohl sich die Lage im Juli und August merklich entspannt hatte, war im September ein massiver Preiseinbruch zwischen 40 und 50 Prozent gefolgt. Nanya gesteht jedoch ein, die Angebotssituation für das dritte Quartal ebenso wie andere Marktteilnehmer völlig falsch eingeschätzt zu haben. Somit sei auch die Prognose möglicher Lieferverknappungen für das vierte Quartal unzutreffend gewesen. Vielmehr sei die Nachfrage seitens der PC-Hersteller Dell und Hewlett-Packard nicht signifikant gestiegen.

Die durchschnittlichen Verkaufspreise für Speicherchips lagen für das zweite und dritte Quartal bei rund zwei Dollar, sodass eine Erholung vor dem Hintergrund dieser Situation noch für das vierte Quartal von Branchenbeobachtern als unwahrscheinlich eingeschätzt wird. Bedingt durch kontinuierlich sinkende Preise von DDR2-Chips müssen DRAM-Hersteller mit weiteren Verluste rechnen. Das könnte für Nanya, Promos Technologies und andere Unternehmen Verluste von insgesamt 30,6 Millionen Dollar im vierten Quartal bedeuten.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu DRAM-Marktmisere bessert sich erst Mitte 2008

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Oktober 2007 um 14:40 von Rumble

    Mitte 2008…
    also zur Haupt-urlaubssaison und der geringsten Nachfrage im Jahr?

    Naja, die Nachfrage bei den Herstellern ist meist zeitversetzt ca 3 – 5 Monate vor den Höchstzeiten im Endverbrauchermarkt, aber diese Aussage halte ich dann doch für sehr gewagt.

    Hinzu kommt, dass dann eine Erholung von einem sehr niedrigen Level aus stattfinden dürfte – so dolle wird das nicht sein.

    Rumble

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *