Citrix schließt Akquisition von Xensource ab

Produkte des Virtualisierungsspezialisten werden umbenannt

Citrix hat die 500-Millionen-Dollar-Akquisition von Xensource abgeschlossen. Xensource soll zukünftig die Basis für Citrix‘ neuen Virtualisierungs- und Management-Bereich werden. Der Ex-Xensource-Chef Peter Levine wird als Bereichsleiter direkt an Citrix-Chef Mark Templeton berichten. Chef-Entwickler des Xen Hypervisor, Ian Pratt, verbleibt im Unternehmen und wird als Citrix-Mitarbeiter umfangreiche Xen-Projekte realisieren.

Citrix änderte in diesem Zusammenhang die Bezeichnung des Hypervisors von Xen Enterprise in Xen-Server. Außerdem kündigte das Unternehmen an, in der ersten Jahreshälfte 2008 eine Desktop-Virtualisierungslösung unter dem Namen Xen Desktop auf den Markt bringen zu wollen.

Themenseiten: Business, Citrix

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Citrix schließt Akquisition von Xensource ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *