Telekom will offenbar 35.000 weitere Stellen abbauen

Bis 2012 sollen jährlich 10.000 Jobs gestrichen werden

Die Deutsche Telekom will neben der bereits vollzogenen Auslagerung von 50.000 Arbeitsplätzen in die Service-Gesellschaft T-Service bis 2012 angeblich 35.000 weitere Stellen bei ihren Tochtergesellschaften abbauen. Laut einem Bericht der Rheinischen Post plant der Bonner Konzern, jährlich 10.000 Mitarbeiter zu entlassen. Damit soll die Zahl der Beschäftigten bis 2012 von derzeit 154.000 auf 120.000 sinken.

Das Abbau-Programm schließe allerdings auch vorgesehene Teilverkäufe der Telekom-Töchter T-Systems und De-Te-Immobilien mit ein. Der Aufsichtsrat des Unternehmens werde sich auf seiner kommenden Sitzung am 8. November mit den Plänen beschäftigen, heißt es in dem Bericht.

Gegenüber dem Spiegel erklärte Telekom-Chef René Obermann, solche Berechnungen nicht zu kennen. Allerdings habe man weiteren „Anpassungs- und Restrukturierungsbedarf“. Daher wolle die Telekom diverse Unternehmensbereiche abgeben und Partner für andere Sparten suchen. „Alles andere ist Augenwischerei“, so Obermann.

Themenseiten: Business, Deutsche Telekom AG

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom will offenbar 35.000 weitere Stellen abbauen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *