Intel plant Celeron-CPUs mit zwei Rechenkernen

Erstes Modell läuft mit 1,6 GHz und besitzt 512 KByte L2-Cache

Intel will seine Billig-Prozessoren der Celeron-Serie im ersten Quartal 2008 angeblich mit zwei Rechenkernen ausstatten. Das berichtet das Branchenportal Digitimes unter Berufung auf firmeninterne Quellen.

Der erste Dual-Core-Celeron komme unter der Produktbezeichnung E1200 auf den Markt, heißt es in dem Bericht. Er wird voraussichtlich mit einer Taktfrequenz von 1,6 GHz sowie 800 MHz Frontsidebus laufen und über einen 512 KByte großen L2-Cache verfügen. Intel fertigt die auf dem Desktop-Prozessor Conroe basierende CPU im 65-Nanometer-Prozess. Bei Abnahme von 1000 Stück soll der Chip 53 Dollar kosten.

Darüber hinaus will der Chiphersteller im Frühjahr nächsten Jahres auch die neuen CPUs der E4000-Serie auf den Markt zu bringen. Einige der Core-2-Duo-Modelle sollen bereits im 45-Nanometer-Verfahren produziert werden. Nach Angaben von Intel läuft auch schon die Fertigung von Testchips auf Basis des 32-Nanometer-Prozesses, dessen Einführung für 2009 vorgesehen ist.

Themenseiten: Hardware, Intel, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel plant Celeron-CPUs mit zwei Rechenkernen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *