Sony verkauft Chipsparte angeblich an Toshiba

Übernahme der Cell-Produktion hat ein Volumen von rund 860 Millionen Dollar

Sony will die Chipproduktion seines in der Playstation 3 verbauten Cell-Prozessors offenbar an Toshiba verkaufen. Die Übernahme habe ein Volumen von rund 859 Millionen Dollar und solle bis März 2008 abgeschlossen sein, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf interne Quellen.

Mit dem Verkauf wolle Sony hohe Investitionen für den Ausbau der Produktionsstätten vermeiden, die in Zukunft für einen Fertigungsprozess mit geringerer Schrittweite nötig wären, heißt es in dem Bericht. In Kooperation mit Toshiba und IBM sei bereits die Entwicklung einer 45-Nanometer-Version des bisher im 65-Nanometer-Verfahren gefertigten Cell-Chips geplant.

Die Produktion soll von einem neu gegründeten Joint Venture geführt werden, an dem Toshiba zu 60 Prozent, Sony zu 20 Prozent und Sonys Spielesparte Sony Computer Entertainment zu 20 Prozent beteiligt sind.

Themenseiten: Business, Sony Computer Entertainment, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony verkauft Chipsparte angeblich an Toshiba

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *