Greenpeace entdeckt Gift im Iphone

Weichmacher, PVC und Bromverbindungen verhageln die Ökobilanz

Greenpeace hat das Iphone von Apple auf giftige und gesundheitsschädliche Substanzen untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass Apple nicht wie angekündigt bei der Produktion auf umweltschädliche Substanzen verzichtet.

Insgesamt haben die Umweltschützer 18 Komponenten des Mobiltelefons untersucht. Dabei fanden sich giftige Bromverbindungen in der integrierten Antenne des Gerätes. Auch gesundheitsschädliches PVC und Weichmacher wurden entdeckt. Die im Headset-Kabel gefundenen Weichmacher sind in Europa als fortpflanzungsschädigend eingestuft, da sie die Spermienanzahl bei Männern reduzieren können.

Auch der fest integrierte Akku wurde bemängelt, da er sich nicht ohne weiteres ausbauen lässt und somit nicht separat entsorgt werden kann. Auch einen kostenlosen Entsorgungsdienst bietet Apple nicht an.

Insgesamt sieht es so aus, als halte Apple sein Versprechen vom Mai 2007 nun doch nicht ein, nur noch unbedenkliche Stoffe bei der Produktion zu verwenden. Ein Apple-Sprecher sagte allerdings gegenüber Macworld.com, dass man dieses Ziel weiter verfolge, es aber noch bis Ende 2008 dauere, die komplette Produktion umzustellen.

Themenseiten: Apple, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Greenpeace entdeckt Gift im Iphone

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Oktober 2007 um 19:27 von Maxi

    Wie sieht es bei Nokia und Co aus
    Na wieder mal ein Haar in der Suppe gefunden

  • Am 16. Oktober 2007 um 20:07 von K. Sonnwald

    Gift im iP
    So verfahren wie beim giftigen chinesischen Spielzeug – entsorgen!

    • Am 18. Oktober 2007 um 10:11 von Maxi

      AW: Gift im iP
      Na wieder mal in die Falle getappt. Ein bisschen wichtig machen und schon schreien alle wie kann das nur sein.

  • Am 17. Oktober 2007 um 8:27 von Marius

    Greenpeace
    Na endlich hat Greepeace mal wieder was Medienwirksames gefunden, nachdem sich keiner mehr für die Aktionen um die Ölbohrplattformen interessiert.
    Das ist doch ein reiner PR-Verein.

    • Am 19. Oktober 2007 um 11:21 von Dan

      AW: Greenpeace
      Wenn man von was keine Ahnung hat, einfach mal den Mund halten….

      Wenns diesen "PR-Verein" nicht gäbe, wären einige Umweltsünder gar nie an die Kasse gekommen.
      Ach ja, stimmt ja, Umweltsünder und Umweltverschmutzung ist ja auch nur PR…. /ironie aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *