Google stellt Antipiraterie-Tool für Youtube vor

Bilderkennungstechnologie vergleicht Filme mit Hollywood-Archiven

Google hat ein neues Tool vorgestellt, das die Erkennung von raubkopierten Video-Clips auf Youtube erleichtern soll. Für diese Aufgabe benötigt das Tool allerdings eine authentische Kopie des Rechteinhabers. Der Rechtebesitzer kann bestimmen, ob andere User vom Hochladen des gleichen Inhalts abgehalten werden sollen. Er legt außerdem fest, ob andere Anwender neben dem Inhalt Werbung platzieren dürfen und ob der Inhalt durch andere Seiten beworben werden soll.

Das ID-System überprüft alle hochgeladenen Videos, und versucht, Übereinstimmungen mit geschütztem Material zu finden. Sobald eine solche Übereinstimmung gefunden ist, wird das Video je nach Wunsch des Besitzers entweder entfernt, online gestellt oder mit Werbung versehen, deren Umsatz dann mit dem Besitzer des Clips geteilt wird. Die Technologie wurde intern bei Youtube entwickelt und soll die erste in großem Umfang implementierte Bilderkennungstechnologie sein.

Laut Angaben des Youtube-Managements haben drei der neun großen Hollywood-Filmstudios das System getestet und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Kori Bernards, Sprecherin des amerikanischen Filmverbandes Motion Picture Association of America (MPAA), zeigte sich ebenfalls interessiert. „Obwohl wir noch keine Gelegenheit hatten, das neue System zu testen, so sind wir doch sehr daran interessiert, alle Bemühungen zu unterstützen, die den Usern den Zugang zu rechtmäßigen Inhalten verschaffen und das Copyright schützen.“

Kritiker vermuten jedoch, dass das neue System auf Grund der schlechten Bildqualität nicht in der Lage sein werde, das gefälschte Material zu erkennen. Außerdem müsse Google selbst die Authentizität des hochgeladenen Materials überprüfen und diese Verantwortung nicht auf den Copyright-Besitzer abschieben. Weiterhin sei es nicht nötig, Youtube mit einer kompletten Kopie des Filmmaterials auszustatten. Ein so genannter „Fingerprint“ reiche aus, um die Authentizität zu überprüfen.

Doch David King, Youtubes Produktmanager, appelliert an die Filmindustrie und hofft, dass sie Youtube ihre kompletten Archive zur Verfügung stellen wird: „Wir sind doch darauf angewiesen, dass die Content-Community mit uns zusammenarbeitet.“

Themenseiten: Google, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google stellt Antipiraterie-Tool für Youtube vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. November 2007 um 16:36 von El Gato Sk-P

    Ein weg in die richtige Richtung !!!
    Die mühe von Youtube ist bemerkenswert und wird hoffendlich von der Filmindustrie unterstützt.
    Weiter so !!!

    mfg
    skap3771

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *