Plus verkauft AMD-Dual-Core-Rechner für 600 Euro

"One Power PC" kommt mit 3-GHz-CPU, 2 GByte RAM und 500-GByte-Festplatte

Plus bietet in seinem Online-Shop ab heute einen von One gefertigten Rechner für knapp 600 Euro an. Der „One Power PC“ basiert auf einem 3 GHz schnellen AMD-Zweikernprozessor der Reihe Athlon 64 6000+ X2, 2 GByte Samsung-Arbeitsspeicher und einer 500 GByte großen Festplatte von Seagate.

Als Grafiklösung kommt eine im AMD-690G/SB600-Chipsatz integrierte ATI Radeon Xpress X1250 mit 256 MByte Shared-Memory zum Einsatz. Das Asus-Mainboard M2A-VM SMD690 bietet unter anderem 5.1-Sound, Gigabit-Ethernet, vier USB-2.0-Ports, zwei PCI-Slots sowie einen PCI-Express-x16- und einen PCI-Express-x1-Steckplatz.

Zur weiteren Ausstattung des Midi-Towers zählen ein 16-in-1-Kartenleser sowie ein Dual-Layer-DVD-Brenner. Windows Vista Home Premium ist bereits vorinstalliert. Im Lieferumfang sind neben einer Funktastatur und einer kabellosen Maus von Labtec auch ein Software-Paket von Ashampoo enthalten.

Plus One Power PC
Der One Power PC von Plus kostet rund 600 Euro (Bild: Plus).

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Plus verkauft AMD-Dual-Core-Rechner für 600 Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Oktober 2007 um 9:50 von Rumble

    Verfehlte Konfiguration
    Ein DualCore mit 3 GHz und 2 GB RAM – und eine vergleichsweise lahme OnBoard-Grafik ist keine sehr sinnvolle Kombination. Ein solcher prozessor lädt eigentlich zum Spielen ein – die Grafikkarte wird auch nur minimal anspruchsvollere Spiele wirksam verhindern. Aufrüsten kostet dagegen Geld, der Mehrpreis für eine gute Grafikkarte incl. Einbau lässt doch gleich andere PC’s sinnvoller erscheinen. Für den Bürobetrieb reicht die Grafik vollkommen – dafür ist allerdings ein DualCore hoffnungslos überkalibiriert, dafür täte es auch ein Billig-PC um 350 EUR.

    Bleibt der Eindruck eines PC, in dem eine "dicke" CPU beim DVD oder TV sehen die Mängel der zu knappen Grafikkarte ausgleichen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *