11 Millionen Dollar für Kreditkarten-Startup

Fraud Sciences prüft Indentität von Kartennutzern

Fraud Sciences, ein Unternehmen zur Eindämmung von Internet-Betrug, hat eine Finanzspritze von elf Millionen Dollar bekommen. Hauptinvestor ist Redpoint Ventures.

Fraud Sciences hat ein so genanntes „Spotlight Transaction Verification System“ (STVS) entwickelt. Mithilfe dieses Systems lässt sich überprüfen, ob eine Person, die eine bestimmte Kreditkartennummer am Computer benutzt, auch tatsächlich der Eigentümer der Karte ist. So ist es einerseits möglich, betrügerische Transaktionen einzudämmen, andererseits erlaubt das System Online-Anbietern, Transaktionen zu akzeptieren, die auf den ersten Blick verdächtig erscheinen. Zum Beispiel könnte ein Ehemann auf einer Geschäftsreise die Karte im Ausland benutzen, während die Ehefrau zu Hause Online-Einkäufe mit derselben Karte tätigt.

Das System basiert auf einem Tool, das Verhaltensanalysen durchführt, sowie auf Tools, die Betrüge in Echtzeit erkennen. „Falls wir tatsächlich einer Transaktion zustimmen, von der sich später herausstellt, dass sie ein Betrug war, werden wir den vollen Betrag erstatten, dem wir anfänglich zugestimmt haben“, heißt es in einem Unternehmens-Statement.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 11 Millionen Dollar für Kreditkarten-Startup

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *