Ex-Red-Hat-Anwalt tritt SFLC-Vorstand bei

Einer der erfahrensten Linux-Anwälte berät jetzt Startups

Der seit August pensionierte Anwalt des Linux-Anbieters Red Hat, Mark Webbink, hat bekannt gegeben, dass er künftig dem Vorstand des Software Freedom Law Centers (SFLC) angehören wird. Das SFLC gibt kostenlosen Rechtsbeistand für Projekte, die sich mit Open-Source-Programmierung beschäftigen. SFLC hat beispielsweise den Busybox-Programmierern geholfen, eine Copyright-Klage gegen Monsoon Media einzureichen.

Webbink war als Red Hats Chefsyndikus von 2000 bis 2004 tätig. Als Michael Cunningham diese Rolle im Jahr 2004 übernahm, beschäftigte sich Webbink bis zu seiner Pensionierung mit Open-Source-Software und mit Fragen zum geistigen Eigentum. Während dieser Zeit fielen in Webbinks Aufgabenfeld Themen wie die Einführung der General Public License, Version 3 (GPL3). Weiterhin war er in den Linux-Rechtsstreit mit der SCO Group involviert, er formulierte Red Hats Antwort auf die Vorwürfe und er erlebte Microsofts Säbelrasseln über die angeblichen Linux-Patentverletzungen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ex-Red-Hat-Anwalt tritt SFLC-Vorstand bei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *