Apple sieht sich mit Klagewelle konfrontiert

Entsperren des Iphones ist nicht gesetzeswidrig

Apple steht bereits die zweite Klage wegen des Iphones ins Haus: Am Freitag hat US-Anwalt Damian Fernandez Sammelklage gegen Apple eingereicht. Auf seiner Website fordert der Anwalt alle Iphone-Besitzer auf, sich der Klage anzuschließen. Dabei spricht er unter anderem die User an, die ihren Garantieanspruch verwirkt haben, weil sie das Iphone entsperrt oder Software von Drittanbietern installiert haben. Dies meldet die Information Week.

Eine Entschädigungssumme nennt Fernandez laut dem Bericht jedoch nicht. Ihm zufolge verstößt Apple mit der Vertragsbindung des Smartphones an den US-Mobilfunkprovider AT&T gegen das kalifornische Kartellgesetz. Kunden seien gezwungen, überhöhte Preise für das Iphone und für die Dienste des Providers zu zahlen. Außerdem widerspreche das Entsperren des Handy-SIM-Locks den US-Gesetzen nicht.

Bereits in der vergangenen Woche war eine Iphone-Besitzerin vor Gericht gezogen und hatte eine Million Dollar gefordert, da Apple den Preis kurz nach dem Verkaufsstart drastisch senkte.

Themenseiten: Apple, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Apple sieht sich mit Klagewelle konfrontiert

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Oktober 2007 um 18:48 von Lutz

    Typisch America
    Wenn nicht 100 % geschrieben wird was zu tun ist wollen die Leute Millionen nur weil Sie es angeblich besser wissen. Wer klagt gegen Nokia und Co, wenn deren Preise fallen. Wer bereit ist für ein Handy so viel Geld auszugeben, der soll dann rumjammern.

    • Am 8. Oktober 2007 um 19:21 von Major-X

      AW: Typisch America
      Genau,
      und weil Apple User so viel Geld für ihre Geräte ausgeben sollen sie sich erst recht vera… lassen LOL
      Lutz du schreibst immer so herrlichen Blödsinn. Aber egal, ich nehm kein Apple her und mir ist das ganze Gedöns so was von egal.

      • Am 8. Oktober 2007 um 19:51 von uhu

        AW: AW: Typisch America
        Nun ja… Ich denke, dass Märchen betr. der generell überhöhten Preisen bei Apple können wir langsam aber sicher wirklich vergessen.

        Sicher gibt es Komponenten (z.B. RAM), welche anderweitig günstiger bezogen werden können.

        Aber zeige mir z.B. mal einen Windows PC mit 4 Xeon Kernen zu dem Preis eines Mac Pro’s ? (Bitte wenn möglich den Link mit angeben)

        Griessle Uhu

      • Am 8. Oktober 2007 um 20:11 von Gnarzo

        Das Gedöns scheint Dir sogar so egal zu sein, …
        … dass Du gleich nen Kommentar verfasst …

        • Am 9. Oktober 2007 um 9:11 von Major-X

          AW: Das Gedöns scheint Dir sogar so egal zu sein, …
          Na besser als dieser ist er auf alle Fälle !
          Nicht einmal ein illegales Windows wurde so gesperrt oder von Microsoft so manipuliert dass es nach einem Update nicht mehr funktionierte.
          Und mir ist das alles egal weil ich nicht davon betroffen bin.
          P.S. Unsere Handhelds, Mobiltelefone etc sind ALLE viel zu teuer, da ist das IPhone manchmal noch recht günstig gegen Nokia und Co.

  • Am 8. Oktober 2007 um 20:05 von jensolli

    We’re all living in Amerika…Amerika ist wunderbar
    man muss es nicht kaufen, der kauf ist freiwillig!
    typisch amerika…erst kaufen…dann klagen.

  • Am 8. Oktober 2007 um 20:12 von jensolli

    Nokia & Co.
    wer verklagt diese firmen auf schlampige software der mobilephone? ich könnte mich übergeben vor wut wenn man ständig mit abstürzen und fehlfunktionen konfrontiert wird…also sammelklage gegen SE, Nokia, Samsung usw.. wenn man diese telefone intensiv benutzt, nicht nur zum telekommunizieren, dann merkt man sehr schnell das diese total überteuert sind…

  • Am 13. Oktober 2007 um 13:25 von Claudius von Wrochem

    iPhone Nutzungsbeschränkungen
    Der überaus große Erfolg des Palm hing mit drei Dingen zusammen: die Zeit war reif für ein solches Gerät, es war leicht zu bedienen und aufgeräumt im Erscheinungsbild, und es besaß offene Schnittstellen für Anwendungen und Betriebssysteme was zu tausenden von Programmen führte, die Palm Inc. selbst niemals hätte produzieren können. Der Palm verlor dann aber an Attraktivität durch seine viel zu spät hinzugefügten Telefonfunktionen (Treo).
    Auf das iPhone treffen lediglich die ersten zwei Punkte zu. Denn Apple verhindert gegenwärtig in vermutlich widerrechtlicher Weise eine Erweiterung seines Produktes, verletzt die Interessen seiner Nutzer zugunsten von kurzfristiger Profitmaximierung und behindert die interessierte technische community dabei, das Gerät noch besser zu machen. Dies wird langfristig den Erfolg des iPhones schädigen und damit auch die Apple-Platform; da Apple aufgehört hat, Treiber für andere Telefonhersteller anzubieten, diese aber in der Regel keine Treiber für MacOS X anbieten, wird das Feld für Smartphones auf das teuerste Gerät mit vielen fehlenden Funktionen beschränkt: das iPhone.
    Das iPhone hätte in der Tat das Zeug für einen jahrelangen Siegeszug, der den Erfolg des ipods in den Schatten stellen könnte. Aber nicht durch Entrechtung der Kunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *