Social-Networking-Sites kurbeln Absatz von Servern an

Virtualisierung hat Speicherplatzproblem nicht gelöst

Sun Microsystems zufolge kurbeln Social-Networking-Sites den Verkauf von Servern erheblich an. Da die Anwendungen dieser Seiten sehr viel Speicher benötigten, sei der Bedarf nach Speicherkapazität und somit auch der Serverabsatz erheblich gewachsen. Laut Sun ist dieser Trend deshalb so bemerkenswert, da durch die verstärkte Anwendung von Virtualisierung die Server weitaus effizienter genutzt werden. Der Konzern hatte daher einen Rückgang im Server-Verkauf erwartet.

Der Einsatz von Virtualisierung sei aber auch mit Problemen verbunden. Nach Ansicht von Suns Vice President Richard Green hat das Zusammenführen von virtuellen und physikalischen Tools ein echtes Chaos in den Rechenzentren angerichtet. „Der Zweck einer jeden Innovation – und somit auch der Virtualisierung – ist es, dass man bestimmte Werkzeuge bekommt, mit denen man verschiedene Probleme angehen kann. Aber das bedeutet auch eine erhöhte Komplexität“, sagt Green.

Ein Open-Source-Tool zum Verwalten von Virtualisierungen soll IT-Verantwortlichen die Umstellung erleichtern. Sun hat seine Markteinführung für diesen Dezember geplant. Das Tool soll auf jedem beliebigen Betriebssystem laufen.

Themenseiten: SUN, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Social-Networking-Sites kurbeln Absatz von Servern an

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Oktober 2007 um 13:06 von Henrik

    na super…
    wieder ein unbenutzbar langsames Java Tool.
    Bedienung hakelig, Performance unter aller Kanone… also nicht praxis und notfalltauglich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *