USA: Petition verlangt lebenslange E-Mail-Adresse

Rufnummernmitnahme als Vorbild für ein neues Gesetz

Die Autorin Gail Mortensen hat die Federal Communications Commission (FCC) aufgefordert, den Weg für eine Mitnahme von E-Mail-Adressen beim Providerwechsel ähnlich wie bei Telefonnummern freizumachen.

In ihrer Petition vergleicht Mortenson die E-Mail-Mitnahme nicht nur mit Rufnummern, sondern auch mit Adressweiterleitungen. So sei die E-Mail-Adresse heutzutage eine Schlüsselkomponente der Identität im persönlichen und beruflichen Leben. Eine Löschung ohne Möglichkeit einer Weiterleitung wirke sich vor allem im beruflichen Bereich katastrophal aus, da möglicherweise ein über Jahre aufgebautes Netzwerk nicht mehr genutzt werden könne.

Mortenson fordert daher, dass die ISPs verpflichtet werden müssten, E-Mail-Traffic auch nach Ablaufen eines Kundenkontos weiterzuleiten. Dies sei technisch problemlos und schnell machbar. So könnten sich User der lebenslangen Nutzung einer E-Mail-Adresse sicher sein.

Gail Mortensen hat die Petition aufgrund einer Auseinandersetzung mit AOL eingereicht. AOL hatte ihren Zugang ohne Nachfrage gelöscht, als sie keine Gebühren mehr bezahlte. Bis jetzt ist noch nicht abzusehen, ob Mortensen sich mit ihrer Petition bei der FCC durchsetzen wird.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu USA: Petition verlangt lebenslange E-Mail-Adresse

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Oktober 2007 um 11:28 von Paul

    lebenslange E-Mail-Adresse
    Find ich gut, im Gegenzug sollten diese ganzen Dummyadressen abgeschafft werden.
    Dann sollte sich auch eine Lösung finden für den ganzen SPAM.

    • Am 5. Oktober 2007 um 13:21 von openair

      AW: lebenslange E-Mail-Adresse
      Lebenslange E-Mail-Adresse? Damit die Spammer es NOCH einfacher haben? Einmal in der Liste>>>immer in der Liste? Zum Glück betreibe ich eigene Domains und kann mir die Adressen selbst einrichten. Wenn ein Postfach zu viel Spam anzieht wird es kurzerhand gelöscht. Solange die ISPs die Adressen noch selbst verkaufen hast Du keine Chance SPAM zu entgehen. So geschehen mit einem bei Lycos Kanada eingerichteten Postfach. Obwohl noch nicht benutzt (!!) hatte ich ein paar Stunden nach der Einrichtung die ersten SPAM-Mails im Eingang. Weitere Fragen…;-))

  • Am 5. Oktober 2007 um 13:54 von Blattwerk

    Ort, Straße und Hausnummer mitnehmen …
    und weil wir in einer globalisierten Welt leben, möchte ich das Land auch noch mit bei haben.

    Klar doch! Jedes Unternehmen wird diesen Service anbieten, wenn Frau Gail Mortensen bereit ist dafür zu bezahlen.

    Die gute Frau soll sich besser organisieren oder ihre Rechnungen bezahlen!

  • Am 20. Januar 2009 um 13:18 von Alexander Schilling

    Lebenslang E-Mailadresse!!!
    Ich finde das richtig den wenn man lange eine E-Mailadresse nutztund dan ist sieweg das geht nicht!!!Ich sage Lebenslange E-Mailadresse ist voolig richtig und wichtig!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *