Aktivist-Investor Icahn erhöht Anteil an BEA-Systems

Ziel ist ein Verkauf des Unternehmens

Laut Angaben der amerikanischen Börsenaufsicht SEC hat sich der Milliardär und als Aktivist-Investor bekannte Carl Icahn einen größeren Anteil an BEA Systems gesichert. Sein Anteil ist damit auf 11,05 Prozent angestiegen.

Icahn will den BEA-Vorstand überreden, das Unternehmen zu verkaufen – durch seine höhere Beteiligung kann er nun mehr Druck ausüben. Icahn ist überzeugt, dass die BEA-Aktien unterbewertet seien. Falls sich ein Käufer für das Unternehmen finden ließe, könne dieser sich mehr auf die innovative Technologie des Unternehmens konzentrieren und damit die stillen Reserven aktivieren.

Icahns Aktienanteil an BEA ist seit Juni stetig gestiegen. Anfänglich besaß er nur 2 Prozent, im vergangenen Monat hatte er seinen Anteil von 8,5 auf 9,88 Prozent erhöht. Es ist demnach anzunehmen, dass Icahn sich auf einen Kampf mit dem BEA-Vorstand vorbereitet.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Icahn die Aktionäre überreden wollte, den Vorstand abzusetzen. Ed Zander, Vorstandsvorsitzender bei Motorola, war im Frühjahr Icahns Zielscheibe, doch es gelang Zander, diese Attacke mithilfe anderer Interessensgruppen abzuwenden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Aktivist-Investor Icahn erhöht Anteil an BEA-Systems

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *