Speicher-Krise: Hynix stoppt Verkauf von DRAM-Modulen

Lieferung geht vorerst nur an Vertragskunden

Angesichts des galoppierenden Preisverfalls bei Speicherchips hat der südkoreanische Hersteller Hynix den Verkauf seiner DRAM-Module auf dem offenen Markt vorübergehend gestoppt. Damit hofft der Konzern, die Spotmarkt-Preise stabilisieren zu können. Im Gegenzug soll die Auslieferung an Vertragskunden wie PC-Hersteller ausgebaut werden, berichtet das Wall Street Journal.

Die Preise am Spotmarkt sind in den vergangenen Monaten drastisch eingebrochen. Der Durchschnittspreis für einen DRAM-Chip liegt nach Berechnungen von DRAM Exchange derzeit bei 1,45 Dollar und damit um 62 Prozent unter dem Wert von Jahresbeginn.

Auf dem Spotmarkt werden etwa 20 bis 30 Prozent der weltweit produzierten Speicherchips gehandelt. Hynix kommt als zweitgrößter Branchenvertreter auf einen Anteil am weltweiten DRAM-Markt von 20 Prozent.

Analysten zufolge könnten sich die Spotmarktpreise durch den Rückzug von Hynix erholen. Sicher sei das aber nicht. In den Monaten Oktober und November soll das bevorstehende Weihnachtsgeschäft für Aufschwung sorgen.

Themenseiten: Hardware, Hynix

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Speicher-Krise: Hynix stoppt Verkauf von DRAM-Modulen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *