Eplus: Preise im Sinkflug

Um profitabel zu bleiben, sollen Teile des Konzern ausgelagert werden

Eplus will seine Preise drastisch senken. Die Gesprächskosten könnten auf bis zu 8 Cent pro Minute fallen, derzeit verlangt der drittgrößte deutsche Mobilfunkkonzern 9,94 Cent pro Minute.

„Die Preise im deutschen Mobilfunk müssen noch weiter fallen“, äußerte Ad Scheepbouwer, Chef des niederländischen Mutterkonzerns KPN gegenüber dem Handelsblatt. Nur bei erheblich niedrigeren Preisen würden die Nutzer wesentlich mehr telefonieren und so das Umsatzwachstum ankurbeln.

„In Deutschland kostet eine Handy-Minute im Schnitt 0,14 Euro und ist damit dreieinhalb Mal so teuer wie eine Minute im Festnetz“, sagte Scheepbouwer. Anderswo seien mobile Telefonate nur doppelt so teuer.

Um trotz niedriger Preise profitabel zu bleiben, plant Scheepbouwer, Teile seines Unternehmens auszulagern. Das Einzige, was ein Telekomunternehmen selbst machen müsse, sei der Verkauf, das Marketing und die Qualitätssicherung im Netz, sagte er dem Handelsblatt.

Themenseiten: Eplus, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Eplus: Preise im Sinkflug

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *