Schlag gegen Tauschbörsenbetreiber: Edonkey-Server hat Betrieb eingestellt

IFPI koordiniert rechtliche Verfolgung von File-Sharing-Nutzern - und betreibern

Nach mehreren einstweiligen Verfügungen der Landgerichte Hamburg, Köln, Düsseldorf, Leipzig und Frankfurt hat der Betreiber des Edonkey-Netzwerks die Server vom Netz genommen. Das gab der Phonoverband am Mittwoch in Berlin bekannt.

Insgesamt mussten damit seit Jahresbeginn 16 Edonkey-Server den Betrieb einstellen, weil über sie massenhaft illegale Inhalte wie Musik, Videos und Software getauscht wurden. Nachdem die Server vom Netz genommen waren, war die Nutzung der Tauschbörsen erheblich beeinträchtigt, da es sich bei den Edonkey-Servern um die weltweit größten Knotenpunkte handelte.

Neben der Intensivierung der rechtlichen Verfolgung von Tauschbörsennutzern konzentriert sich die Musikwirtschaft bei der Bekämpfung illegaler Downloads verstärkt auf die Betreiber von Hubs und Servern, welche die zentralen Schaltstellen der Tauschbörsennetzwerke bilden. Das Vorgehen ist international über die
IFPI (International Federation of the Phonographic Industry), die weltweite Interessenvertretung der Musikindustrie, koordiniert. Weitere einstweilige Verfügungen gegen die Betreiber von Tauschbörsen-Servern wegen Urheberrechtsverletzungen sollen in den nächsten Tagen zugestellt werden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Schlag gegen Tauschbörsenbetreiber: Edonkey-Server hat Betrieb eingestellt

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. September 2007 um 13:47 von Leser1785

    Haltet unsere Tauschbörsen sauber
    Welcher Schlag ist gelungen ? Man darf grundsätzlich jeden Film und Song, der im Fernsehen, Radio etc. gespielt wird,
    mit einem beliebigen Speichermedium aufnehmen. Wie soll das Gesetz heißen, welches das nun verbietet ? Auch darf man in den Tauschbörsen seine eigenen Filme und Songs zur Verfügung stellen. Es entspricht nicht den Gesetzen, wenn die Musik- und Filmindustrie wirklich ein Goldeneye usw. zum Ausspionieren eines Rechners einsetzt oder gar Spam verbreitet und damit PC’s lahm legt.
    Haltet unsere Tauschbörsen sauber vor diesen illegalen Filmen und Songs, die wir nicht haben wollen ! Besten Dank !

    • Am 19. September 2007 um 19:18 von Tom

      Blöde Frage …
      … was soll man denn in einer Tauschbörse tauschen ? EDonkey & Co leben doch davon, daß Filme, Musik und Software getauscht wird die normalerweise kostenpflichtig ist. Auch selbst aufgenommene Sachen darfst Du nur für Dich selbst bzw. Dein persönliches Umfeld verwenden. Online-Videorecorder z.B. müssen sicherstellen, daß die Aufnahme nur den Personen zugänglich ist die die Aufnahme initiert haben. Damit wir uns recht verstehen: Ich bin auch gegen diese ganze Hetzjagd gegen die P2P-Szene. Aber man muß es halt realistisch sehen, wen interessieren schon Deine Homevideos, und Deine Gesänge unter der Dusche taugen mit Sicherheit nicht mal für DSDS.

      • Am 20. September 2007 um 8:18 von None

        AW: Blöde Frage …
        Moin,

        Ich nutze seit ca. einem Jahr Itunes und bin sehr zufrieden damit. Für die paar Lieder, welche ich mir im Monat ziehe kann man ruhig mal 2 – 3 € ausgeben. Einziger Wermutstropfen ist das Format, das man erst über eine CD in MP3 konvertieren muss.

        Trotz Napster-Vergangenheit ist das Tauschen für mich nicht mehr wichtig, weil es eine (preislich) interessante (legale) Alternative gibt.

        Ich heiße die Vorgehensweise nicht gut. Allerdings muss die Musikindustrie endlich kapieren, dass nur der individualisierte, preiswerte Vertrieb über Internet die Masse erreicht.

        Auf der anderen Seite darf der Kunde auch nicht wegen jedem Cent gleich die Urheberrechte mit Füßen treten ! Das Ergebnis wird schlechtere Qualität bei der Musik sein …

        • Am 20. September 2007 um 8:44 von Manni

          schlechtere Qualität
          ??? wieviel schlechter soll es denn noch werden? Siegel, Bohlen und wie sie alle heißen, da will noch jemand von Qualität sprechen? Und was ist denn der am meisten angebotene Stoff? Pop-Musik! Produziert nicht mehr so einen anspruchslosen Mist und die Platten werden auch gekauft.

  • Am 4. Oktober 2007 um 13:00 von dj.schmidt

    Ich selber Finde es gut das es die tauschbörsen gibt
    Den ich selber lade mir nur alte sachen runter oder was neu ist aber im laden nicht zu kaufen ist.Den ich hatte das auch schon mal gehabt hatte mir cds gekauft und weil die so schlecht waren auser 1 bis 3 lieder wollte ich die cds wider umtauschen was aber nicht ging da ich sie brennen könnte also lade ich weiter runter und was mir da nicht gefählt lösche ich wider ja ich habe auch i-tunes aber selbst da ist nicht alles an music oder wie anderen alle heisen mögen was ich selber schade finde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *