IDF: Erste Live-Demo von Nehalem

Drei Wochen alter Chip startet Windows und Mac OS X

Die für das zweite Halbjahr 2008 geplante CPU Nehalem hat Intel heute auf dem IDF in San Francsico erstmals öffentlich demonstriert. Das drei Wochen alte Silizium startet bereits Windows und Mac OS X.

Wie Chefentwickler Glenn Hinton mitteilte, sei man mit dem „First Silicon“ der neuen CPU-Gernation äußerst zufrieden. Den geplanten Marktstart für die zweite Jahreshälfte 2008 werde man voraussichtlich einhalten können. Nehalem ist Intels erster Prozessor mit integriertem Memory-Controller. Damit folgt Intel dem Ansatz von AMD, die bereits 2003 mit dem Opteron einen Prozessor mit integriertem Speicher-Controller vorgestellt haben.

Nehalem bietet acht CPU-Kerne mit je zwei Threads auf einem Die. Damit nutzt Intel für die neue CPU-Generation die von der Netburst-Architektur bekannte Hyperthreading-Technik. Dadurch, so Hinton, könne man den Prozessor effizienter auslasten und somit in Sachen Energieeffizienz neue Maßstäbe setzen. Nehalem kommuniziert über eine so genannte Quickpath-Schnittstelle mit dem System, mit der sich Hinton zufolge besonders leistungsstarke Server realisieren lassen.

Das Design der neuen CPU ist modular aufgebaut, sodass sehr einfach an bestimmte Bedürfnisse angepasste Modelle möglich sind. Auch in Sachen Virtualisierung bringt Nehalem mit Extended Page Tables einen optimierten Speicherzugriff.

Nehalem
Das drei Wochen alte erste Silizium von Nehalem startet bereits Windows und Mac OS X.

Themenseiten: Hardware, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDF: Erste Live-Demo von Nehalem

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *