Arcor hebt Porno-Sperre auf

IP-Blockade betraf auch andere Seiten auf gesperrtem Server

Nachdem Arcor vor knapp einer Woche die IP-Adressen der Pornoseiten Sex.com, Youporn.com und Privatamateure.com wegen Nichteinhaltung der Jugendschutzbestimmungen gesperrt hatte, funktionierten bei Kunden des Providers auch andere Websites nicht mehr. Betroffen waren unter anderem die Website des Industrial Ethernet Kongress, des Linux-Kernel-Debuggers Linice sowie rund 3,4 Millionen weitere Domains.

Der Grund war der IP-Filter. Er blockierte alle Webseiten, die auf den entsprechenden Servern mit gesperrter IP-Adresse lagen. Nachdem Spiegel-Online den Provider auf die ungewollte Sperrung hingewiesen hatte, beschloss Arcor heute, diese aufzuheben.

Zudem hatten die Pornoseiten längst den Server gewechselt und waren wieder erreichbar. Arcor will nun vorerst nicht mehr nachsperren und beteuert, man sei sich nicht bewusst gewesen, dass neben den Pornoseiten auch andere Websites betroffen waren.

Themenseiten: Arcor, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Arcor hebt Porno-Sperre auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. September 2007 um 14:46 von schaefi

    Netzwerker sucht job
    Hallo,
    suche job und würde gerne die Arbeitsstelle des hoffentlich bei Arcor fristlos gekündigten Netzwerkers übernehmen.
    Bitte melden!

  • Am 25. Oktober 2007 um 10:06 von ali kaan

    youporno
    Ich finde es Super das die speere wieder auf gehoben wird.und nicht mehr gespreert wird.Das ist ein tolle seite.Ich danke sehr herzlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *