Sony stellt SATA-Bandlaufwerk mit 150 GByte Speicher vor

AIT3Ex-Bandlaufwerk sichert mit Komprimierung bis zu 390 GByte

Sony hat das Bandlaufwerk AIT3Ex mit einer nativen Speicherkapazität von 150 GByte vorgestellt. Mit aktivierter Komprimierung passen sogar bis zu 390 GByte Daten auf ein Band.

Wie schon die Laufwerke AIT-1 Turbo (40 GByte) und AIT-2 Turbo (80 GByte) wird auch das AIT3Ex über die SATA-Schnittstelle angeschlossen. Das Laufwerk bietet einen kontinuierlichen Datendurchsatz von 18 MByte/s. Der mittlere Ausfallabstand leigt bei 400.000 Stunden und der Magnetkopf hat im Normalbetrieb eine Lebensdauer von 50.000 Stunden.

Das AIT3Ex-Bandlaufwerk liest und beschreibt AIT-3- und AIT-2-Turbo-Speichermedien und ist abwärtskompatibel mit allen AIT-1- und AIT-2-Medien. Zudem sind die AIT3Ex-Bänder kompatibel zu den AIT-4- und AIT-5-Laufwerken.

Das AIT3Ex kostet rund 1400 Euro. Sony gewährt drei Jahre Garantie auf das Bandlaufwerk.

Sony AIT3Ex
Sony stellt SATA-Bandlaufwerk AIT3Ex vor (Bild: Sony).

Themenseiten: Hardware, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sony stellt SATA-Bandlaufwerk mit 150 GByte Speicher vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. September 2007 um 13:04 von Rumble

    und immer noch…
    … keine halbwegs brauchbare Sicherungslösung für SOHO/Privat… dafür sind brauchbare Bandgeräte viel zu teuer…

    Privatanwender brauchen – so landläufige Meinung – keine Datensicherung. Spätestens, wenn nach einem Virus oder Plattencrash alle Urlaubsfotos, Mama’s Kochrezepte (DAS gibt Ärger!) und die sorgsam geklaute MP3-Smmlung weg sind, kommt ein Erwachen – das meist mit "nu ist es eh zu spät, also weiter wie bisher" endet.

    Und so lange das so geht, wird auch niemand brauchbare Sicherungsgeräte bauen. Bleibt nur der Griff zur externen Festplatte. Schade eigentlich.

    Rumble

  • Am 19. September 2007 um 14:53 von Kay Urbach

    nun ja:
    Also sicherung auf band ist doch eh nur für Unternehmen: Kein Heimanwender braucht eine Historie, sondern nur Disaster-Recovery. dafür reicht redundanz, also eine ext. Platte. Daher ist das LW ohnehin nur für Gewerbe mit mittlerem Datenvolumen interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *