Sun stellt Desktop-Virtualisierungssoftware vor

Virtual Desktop Infrastructure ab Oktober für knapp 150 Dollar erhältlich

Sun Microsystems hat mit Virtual Desktop Infrastructure (VDI) eine Desktop-Virtualisierungslösung vorgestellt, die es in Verbindung mit Vmwares Infrastructure 3 ermöglicht, ein Client-Betriebssystem inklusive Applikationen unabhängig von vorhandenen Arbeitsplatzrechnern zu betreiben. Die Software erstellt dazu Windows-XP-Desktops in virtuellen Maschinen, die sich kopieren, spiegeln, aktualisieren und zentral verwalten lassen.

Die Desktop-Umgebung wird in virtuellen Maschinen auf Data-Center-Servern ausgeführt und von der VDI-Lösung zentral logisch und automatisch gesteuert. Die Software stellt zudem sicher, dass Anwender über einen Client (PC, Thin Client oder Mobile Device) des Unternehmensnetzwerks auf ihren Windows Desktop zugreifen können. Mit der Funktion „Hot Desking“ wandert der Windows PC unabhängig vom Aufenthaltsort des Benutzers von Client zu Client mit.

Virtual Desktop Infrastructure ist ab Oktober zum Preis von 149 Dollar (114 Euro) pro Nutzer erhältlich. Weitere Informationen sind auf der Sun-Website verfügbar.

Themenseiten: Software, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun stellt Desktop-Virtualisierungssoftware vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *