Gravenreuth zu sechs Monaten Haft verurteilt

Abmahn-Anwalt verliert im Prozess mit der Taz

Der in der IT-Branche für seine Abmahnungen berüchtigte Rechtsanwalt Günter Freiherr von Gravenreuth ist wegen versuchten Betrugs vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt worden. Der Anwalt hatte die Domain der Taz pfänden lassen. Dem Prozess war ein Rechtsstreit mit der Taz vorausgegangen.

Im Mai letzten Jahres hatte der Anwalt die Zeitung abgemahnt, da er unaufgefordert eine Bestätigungs-E-Mail, ein sogenanntes Double-opt-in, für den Taz-Newsletter erhalten habe. Gravenreuth erwirkte beim Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung, die Taz musste dem Anwalt daraufhin rund 660 Euro überweisen.

Dennoch ließ der Anwalt die Domain www.taz.de pfänden und versuchte, sie zu versteigern. Gegenüber ZDNet begründete diesen Schritt damit, dass er bis zur Aufhebung der einstweiligen Verfügung noch offene Forderungen gegenüber der Taz gehabt habe, die Abmahnkosten und Abschlussschreiben umfassten. Die Zahlung der Taz sei für ihn ein unklarer Zahlungseingang mit unklarer Leistungsbestimmung gewesen. Bevor er die Domain versteigern konnte, erwirkte die Tageszeitung im Oktober 2006 jedoch eine einstweilige Verfügung beim Landgericht und stellte Strafanzeige wegen versuchten Betruges.

Das Gericht hielt eine Geldstrafe aufgrund einer früheren Verurteilung im Jahre 2000 wegen Urkundenfälschung in 60 Fällen nicht mehr für ausreichend. Die Haftstrafe wurde auch nicht zur Bewährung ausgesetzt. In ihrem Urteilsspruch maßregelte die zuständige Richterin den Anwalt: „Die Allgemeinheit muss vor Ihnen geschützt werden“.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

15 Kommentare zu Gravenreuth zu sechs Monaten Haft verurteilt

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. September 2007 um 16:38 von e7

    Party!
    Wir feiern bei Heise.de gerade ne Party – ihr seid alle eingeladen!
    http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?list=1&forum_id=123864

  • Am 12. September 2007 um 16:41 von Ein Heise-Leser

    Jaaaaaaa!
    Wo kann ich hier grün machen?

    • Am 12. September 2007 um 18:13 von Fritz

      AW: Jaaaaaaa!
      Ach wie gern hätte ich Heise diesen Triumph gegönnt…

  • Am 12. September 2007 um 16:42 von günnihasser
  • Am 12. September 2007 um 16:46 von Freiherr von Leck

    Da hats doch mal den richtigen erwischt.
    Nur danach macht der eh weiter wie hisher.

  • Am 12. September 2007 um 17:04 von Johannes Fuss

    Neues von Günni
    so baut Vertrauen in die Justiz auf —- aber ist gibt noch eine Menge Baumaterial

  • Am 12. September 2007 um 17:20 von stellasybaris

    Gravenreuth
    Vielleicht geht der Gravenreuth ja mal nach Afghanistan. Dann cacht ihn der Schäuble aber und er ist weg – Guantanamo.

  • Am 12. September 2007 um 19:14 von Rolf

    Gravenreuth zu sechs Monaten Haft verurteilt
    Wurde auch Zeit, der verdient nicht nur 6 Monate sondern 6 Jahre. Und sein Sozi Sindikus nochmal das doppelte…

  • Am 12. September 2007 um 20:14 von kallem

    Wann dürfen wir ihn dann endlich…
    …offiziell als Verbrecher bezeichnen?
    Oder als "Anwalt mit verbrecherischen Methoden"? Oder als "Anwalt aus dem kriminellen Mileu"?

    Seufz… herrlich, Möglichkeiten tun sich da auf…

  • Am 12. September 2007 um 20:34 von rembrand

    na endlich
    na endlich, der typ nervt seit zwanzig jahren.

  • Am 13. September 2007 um 11:36 von ein schwabe

    Recht… gesprochen
    Auch wenn ich rechtlich die Verurteilung nicht bewerten kann, so ist doch meinem Rechtsempfinden genüge getan.
    Jemand der Privatpersonen ohne geschäftlichem Interesse im Internet abmahnt, verstößt gegen die guten Sitten und ist somit "zu Recht" verurteilt.
    Ich bergüße die Entscheidung der Richterin, dass eine Geldstrafe wohl nicht reicht – ansonsten kommt die nächste Abmahnwelle ;-)

  • Am 13. September 2007 um 14:35 von Der Freuer

    Klammheimliche Freude !?
    Ne !

    Offene Freude !

  • Am 13. September 2007 um 21:48 von Ulrich

    Wann dürfen wir ihn dann endlich…
    Der schmierige Typ arbeitete doch schon zu den C 64 Zeiten mit mehr als nur zweifelhaften Methoden. Hoffentlich hat er im Knast "nette Nachbarn" !!

  • Am 17. September 2007 um 17:22 von Igor

    Ich glaube es nicht
    Ich glaube nicht das er wirklich hinter Gittern muss, er wird sich schon etwas einfallen lassen. Bestimmt ist er krank oder sowas. Und an Berufsverbot glaube ich schon mal garnicht, es sei denn das die Anwaltskammer den eigenen Ermessensspielraum sehr eng sieht.
    Aber das Gericht hat wirklich wahre Worte gesprochen, das macht das Leben wieder lebenswert.

    Igor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *