Vmware gibt Virtualisierungstools als Open Source frei

Quelltext der Open Virtual Machine Tools steht ab sofort zum Download bereit

Vmware hat auf seiner Hausmesse Vmworld 2007 in San Francisco bekannt gegeben, dass es seine Tools ab sofort unter der GNU General Public License (GPL) als Open Source anbieten wird. Dazu hat der Virtualisierungsspezialist das Sourceforge.net-Projekt Open Virtual Machine Tools gegründet, über dessen Website der Quelltext der Software kostenlos heruntergeladen werden kann.

Die Vmware-Tools sind eine Sammlung von Hilfsprogrammen, die auf einem Gastsystem innerhalb einer virtuellen Maschine laufen und deren Leistung verbessern sollen. Sie ermöglichen beispielsweise den Datenaustausch zwischen virtueller Maschine und dem Wirtsystem sowie die Verwaltung virtueller Festplatten.

Von der Freigabe verspricht sich Vmware, dass Linux-Distributoren die Tools in ihre kommenden Produkte integrieren. Denn als Linux-Pakete ließen sich die Werkzeuge wesentlich einfacher installieren als bisher. Mit Novell, Red Hat und Cononical arbeitet Vmware daran, die Open-Source-Tools direkt in den Linux-Installationsprozess zu integrieren.

Themenseiten: Linux, Open Source, Software, VMware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vmware gibt Virtualisierungstools als Open Source frei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *