Microsoft patentiert unknackbares DRM

"Stealthy Audio Watermarking" nennt das Unternehmen sein neue Waffe im Kampf gegen Raubkopierer

DRM-Gegner werden sich ärgern: Den Microsoft-Mitarbeitern Darko Kirovski and Henrique Malvar ist es offenbar gelungen, MP3- und WAV-Dateien mit einem unknackbaren Kopierschutz in Form eines Wasserzeichens zu versehen. Dabei haben sich die beiden der Spread Spectrum Technology bedient, die ursprünglich vom Militär für sichere Funkkommunikation eingesetzt wurde.

Auf Basis der Technologie entwickelten Kirovski und Malvar ein Wasserzeichen, das den Rechteinhaber eines Musikstücks anhand einer Signatur im Audiosignal identifiziert. Das Wasserzeichen ist im Audiosignal auf mehreren Frequenzen eingebettet und kann daher von keiner der bekannten Methoden entfernt werden. Die Forscher haben sich ihre Erfindung denn auch gleich unter dem Titel „Stealthy Audio Watermarking“ patentieren lassen. In dem Text zum Patent Nr. 7.266.697 heißt es: „Das Wasserzeichen ist so gestaltet, dass es allen Arten von bösartigen Attacken standhält.“

Infromation-Week-Redakteur Alexander Wolfe zufolge ist Microsofts Entwicklung wahrscheinlich die komplizierteste Technologie, mit der je eine 99-Cent-Audiodatei versehen wurde. Sie könne durchaus als unknackbares DRM bezeichnet werden, schreibt Wolfe in seinem Blog. Er sei sich zwar durchaus bewußt, dass Wasserzeichen prinzipiell kein Playback-Schutz seien. Doch die Wiedergabe eines Musikstücks könne vom Player verweigert werden, wenn der Titel nicht über ein zwingend erforderliches Wasserzeichen verfüge.

Durch die Verwendung einer Kombination von unterschiedlichen Methoden wollen die Microsoft-Forscher erreichen, dass das Wasserzeichen keinesfalls umgangen werden kann. Selbst der Umweg über die analoge Aufzeichung soll damit nicht mehr funktionieren.

Themenseiten: Microsoft, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Microsoft patentiert unknackbares DRM

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. September 2007 um 19:49 von artur bach

    Microsoft patentiert unknackbares DRM
    ok, soll es sein.
    aber wer braucht es??
    ich kaufe meine musik nur, wenn es kein drm hat
    in den letzten 2 monaten habe ich 12 music-cd und dvd gekauft. alles ohne
    so halte ich es weiter, ohne drm, ohne ms und ohne den anderén mist.
    meine cd und dvd gehören mir.
    so soll es sein
    ich hoffe, dass viele so denken und auch handeln werden

    • Am 11. September 2007 um 22:49 von mucke

      AW: Microsoft patentiert unknackbares DRM
      Ja wenn die Musikindustrie nicht sparen lernt, dann muss sie wohl damit leben, dass ich dann gar keine CD / DVD usw. mehr kaufe. Ich denke, dass ich damit auch nicht allein dastehe. Das Problem an sich ist ja auch nicht die Möglichkeit, Raubkopien anzulegen. Dass es überhaupt so weit kommen musste, liegt doch wohl vornehmlich an der Raffgier der Musik- und/oder der Filmindustrie. Ein CD-Album mit ca 14 Titeln kostete Anfang der 90er 25 – 30 DM. Ein Album in der gleichen Qualität und Quantität bekommst du heute für ca. 30 EUR. Wo ist da die Relation??? Und unterschiedlichen Musikgeschmack mal hintenangestellt: Was mittlerweile den Musikmarkt überschwemmt ist ja meistens nur hochgezüchteter Dreck, der von Leuten gekauft wird, die durch die abartige Werbung der Musikindustrie manipuliert worden sind. Es geht dabei ja schon lange nicht mehr um die Musik, sondern um reine Gewinnmaximierung. Wer da noch kauft, ist selber Schuld!

      • Am 12. September 2007 um 7:31 von Schall und Rauch

        AW: AW: Microsoft patentiert unknackbares DRM
        Genau, wer trotz hoher Preise und Instant-Musik fleißig weiter kauft, ist schuld an der Misere. Wer sich dann aber diese Titel einfach aus Tauschbörsen zieht auch.

        Hohe Preise und schlechte Musik sind kein Freibrief für illegale Kopiererei!

        Wenn man es der Musikindustrie zeigen will, dann muß man Verzicht üben!
        Denn nur wenn die Verkaufscharts abstürzen merkt die MI das sie den falschen Weg geht.
        Ist doch einfach nur das Gesetz von Agebot und Nachfrage.
        Ist die Nachfrage groß, dann sind die Preise hoch. Sinkt die Nachfrage, sinken auch die Preise.

    • Am 13. September 2007 um 17:29 von damagic

      Analoges Aufnehmen geht nich mehr????
      Wie soll das gehen? Sobald der Player die Datei abspielt und ich die Musik in meinen Boxen höre kann ich das Signal auch aufnehmen oder?

  • Am 11. September 2007 um 22:54 von Zyx

    Was für ein Käse!
    "Doch die Wiedergabe eines Musikstücks könne vom Player verweigert werden, wenn der Titel nicht über ein zwingend erforderliches Wasserzeichen verfüge.
    …Selbst der Umweg über die analoge Aufzeichung soll damit nicht mehr funktionieren."

    ..aber nur für Player, die das unterstützen. Und die Nutzer wechseln dann ganz schnell zu einem anderen Player (oder im Notfall gleich zu einem anderen Betriebssystem). Zumal das ja heißen würde, daß DRMfreie Sachen generell nicht mehr abspielbar wären.

    Sobald der Player aber diese spielt, dann funktioniert auch der Audio-Umweg wieder.

    oder übersehe ich da was?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *