Dell baut Storage-Geschäft aus

Zielgruppe sind vor allem kleine und mittlere Unternehmen

Dell hat ein neues Speichersystem für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vorgestellt. Das Powervault MD3000i ist ein Storage-Area-Net (SAN) und basiert auf dem ISCSI-Standard. Dieser Standard wird durch das in den Unternehmen bereits vorhandene Ethernet-Netzwerk unterstützt und ist weitaus günstiger als die Installation von Glasfasernetzen.

Der Powervault MD3000i unterstützt bis zu 16 Hosts und zielt vor allem auf die Bedürfnisse von Unternehmen ab, die über keine IT-Spezialisten zum Verwalten ihrer Storage-Netze verfügen. Laut Darren Thomas, Storage-Manager bei Dell, kostet das komplett installierte System rund 13.000 Dollar.

Dell will den Fokus verstärkt auf den Storage-Bereich legen und sich in dieser Sparte signifikant vergrößern. Bislang ist Storage allerdings noch der kleinste Geschäftsbereich, der im letzten Quartal gerade einmal vier Prozent zum Umsatz beisteuern konnte.

Ergänzend dazu will sich Dell auch mehr bei den KMUs etablieren. Im Juli hatte der Hersteller bereits die neue PC-Serie Vostro vorgestellt, die sich vor allem an diese Zielgruppe richtet. Das zunehmende Interesse am Speichermedienbereich für die KMUs begründet Geschäftsführer Michael Dell damit, dass sich die etablierten Storage-Anbieter bislang nicht genügend um die Bedürfnisse der KMUs bemüht hätten.

Themenseiten: Business, Dell, Mittelstand

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Dell baut Storage-Geschäft aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. September 2007 um 12:40 von Rumble

    Was versteht Dell unter KMU?
    16 Hosts, 13.000 Dollar… KMU bedeitet kleine und mittlere Unternehmen. Bei mittleren Unternehmen mag das vielleicht noch angehen – bei kleinen Unternehmen geht das am Markt schon vorbei. Das werden dei weder investieren, noch können sie es wirklich nutzen. (Für das Geld würde ich manchem Kunden erstmal einen Server und eine Backuplösung empfehlen, die diesen Namen halbwegs verdienen!)

    Wenn es kleinen Unternehmen um Speicherplatz geht, empfehlen sich da andere Lösungen, die kostengünstiger sind und besser in die vorhandene Landschaft passen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *