Servervirtualisierung: Swsoft stellt Virtuozzo 4.0 vor

Beta-Version bietet Cluster-Support und Echtzeit-Backup

Swsoft hat heute eine Beta von Virtuozzo 4.0 präsentiert, der Betriebssystem-Virtualisierung für Rechenzentren. Die neue Vorabversion unterstützt nun die Einrichtung von Windows- und Linux-Clustern sowie Echtzeit-Backups für beide Plattformen.

Virtuozzo 4.0 wird über eine verbesserte Benutzeroberfläche mit zentralem Zugriff auf die Ressourcen verwaltet. Anwendungsvorlagen, übersichtlich aufgelistete Standard-Container sowie eine vereinfachte Installation sollen zu mehr Produktivität bei der täglichen Arbeit führen. Zudem lassen sich der Virtuozzo-Server und virtuelle Container nun flexibel verwalten, inklusive granular einstellbarer Delegationsmöglichkeiten. Container können nach vorhandener Hardware-Infrastruktur oder logisch nach selbst angelegten Gruppen geordnet werden.

Virtuozzo unterscheidet sich laut Hersteller von herkömmlichen Hardware-Virtualisierungslösungen, indem es Windows- oder Linux-Serverbetriebssysteme dynamisch in mehrere Instanzen von skalierbaren virtuellen Umgebungen oder Containern unterteilt. Dabei können bis zu 100 Container eingerichtet werden. Zu den unterstützten Plattformen zählen x86- und x64-Server mit Windows. Unter Linux lassen sich zusätzlich Itanium-Server nutzen.

Themenseiten: Hardware, SWsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Servervirtualisierung: Swsoft stellt Virtuozzo 4.0 vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *