Storm Worm bildet größtes Botnetz aller Zeiten

Kriminelle kontrollieren 1,8 Millionen miteinander verbundene PCs

Der seit Monaten grassierende Trojaner „Storm Worm“ hat weltweit ein Botnetz von mittlerweile 1,8 Millionen infizierten Computern errichtet. Die Zahl der unter der Kontrolle des Schädlings stehenden PCs wächst täglich weiter. Dies berichtet Messagelabs in seinem Intelligence Report für August 2007.

Storm Worm verbreitet sich massenhaft per E-Mail. Der kontinuierlich geänderte Nachrichtentext gibt vor, Links zu virtuellen Postkarten oder Youtube-Videos zu enthalten. In Wirklichkeit wird aber auf die IP-Adresse eines infizierten Rechners im bestehenden Botnetz verwiesen. Dieser Rechner leitet die Anfrage zu einem Backend-Server um, und versucht auf diese Weise, den Rechner des Opfers mit einer Kopie des Trojaners zu infizieren. Der Backend-Server codiert die Malware alle dreißig Minuten automatisch neu, um den Anbietern von Antiviren-Lösungen die Bereitstellung von Erkennungssignaturen zu erschweren.

Die Größe des Storm-Worm-Botnetzes ist nach Schätzungen von Experten bislang beispiellos. Der bekannte Sicherheitsforscher Peter Gutmann hat in diesem Zusammenhang errechnet, dass die kombinierte Rechenkraft der miteinander verbundenen Storm-Worm-Zombie-PCs inzwischen die der weltschnellsten Supercomputern übertreffe.

Themenseiten: Hacker

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Storm Worm bildet größtes Botnetz aller Zeiten

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. September 2007 um 10:15 von Rumble

    Immer wieder erstaunlich.
    Storm Worm verbreitet sich über Mail.

    Ich bin mittlerweile erstaunt, dass es immer noch Leute gibt, die trotz aller Warnungen in den Medien jede Mail öffnen, die ihnen irgendwelche tollen Dinge von wildfremden Leuten verspricht.

    Wieso sollte ich eine Mail öffnen, in der mir irgendein wildfremder Mensch ein tolles Video bei YouTube verspricht? 3 Sekunden nachdenken – kein Fremder schickt mir seine Videopicks ohne Grund… und schon ist die Mail ungeöffnet gelöscht. Auch eine Grußkarte – die einigermaßen seriösen Grußkartendienste im Internet sagen mir, von wem die Karte kommt – fehlt die Angabe, fliegt das Ding in den Papierkorb.

    Brain 2.0 – oder altmodisch: Gesunder Menschenverstand! Der beste Trojanerscanner.

    • Am 14. September 2007 um 15:45 von Jau

      Ich klicke, …
      … also bin ich !

      Wahlspruch der tumben Masse der DAUs !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *