ISO erteilt Open XML Absage

Microsoft gibt sich optimistisch und hofft auf endgültige Abstimmungsrunde

Die International Standards Organization (ISO) sagt vorerst Nein zu Microsofts neuem Office-Format Open XML (OOXML). Bei der kürzlich erfolgten Abstimmung durch die ISO-Mitgliedsstaaten ist die erforderliche Zweidrittelmehrheit nicht zustandegekommen. Der Initiative No OOXML zufolge haben 18 Mitglieder der Standardisierung von Open XML zugestimmt, 17 hingegen abgelehnt. Das will No OOXML von Quellen innnerhalb der ISO erfahren haben.

Gegen den Standard hätten sich unter anderem die nationalen Standardisierungsgremien von Großbritannien, Frankreich, Lettland, Neuseeland, Korea, Dänemark, Norwegen, China, Indien und Brasilien ausgesprochen. Zugestimmt hätten hingegen Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Allerdings besteht noch Grund zur Hoffnung für Microsoft, da die endgültige Entscheidung noch aussteht. Sie soll voraussichtlich im März 2008 erfolgen. Das Unternehmen interpretiert den Ausgang der ersten Runde positiv und spricht von „starker weltweiter Unterstützung für Open XML zu Beginn der letzten Phase des ISO-Standardisierungsprozesses“.

Themenseiten: Microsoft, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu ISO erteilt Open XML Absage

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. September 2007 um 8:48 von Der Skeptiker

    XML ist sehr kompliziert
    Hin und wieder muss ich ein paar Anpassungen an Software vornehmen. Und wenn immer ich an XML heran gekommen bin, wurde es extrem kompliziert.

    XML ist nichts für die Massen. Eine Standardisierung und eine weitere Verbreitung von XML in Richtung Kleinfirmen sehe ich nicht als vorteilhaft an.

    Mir kann XML gestohlen bleiben. Standard oder nicht.

    Vielleicht fehlt mir aber nur der letzte Durchbruch, dass ich die Überlegenheit dieses Standards ‚erkennen‘ kann. Allein mir fehlt der Glaube.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *