US-Gericht weist Klage gegen Kaspersky Lab ab

Adware-Anbieter Zango fordert Umklassifizierung seiner Software

Das Washingtoner Bundesbezirksgericht in Seattle hat eine Klage des Adware-Anbieters Zango gegen Kaspersky Lab abgewiesen. Das Unternehmen hatte dagegen geklagt, dass die Kaspersky-Sicherheitssoftware die Programme von Zango als potentiell unerwünscht einstuft und daher deren Installation auf den Computern der Anwender blockiert. Zango forderte eine Umklassifizierung seiner Software in die Kategorie „ungefährlich“.

Der Vorsitzende Richter John Coughenour begründete seine für die Antivirensoftware-Industrie wichtige Entscheidung damit, dass Kaspersky Lab gemäß dem Communications Decency Act nicht zur Verantwortung gezogen werden könne. Im Gesetzestext heißt es unter anderem: „Kein Anbieter oder Nutzer interaktiver Computerservices kann für jegliche bewusste und in gutem Glauben vorgenommene Handlung zur Verantwortung gezogen werden, die den Zugriff auf Materialien beschränkt, welche der Anbieter oder Nutzer für unanständig, anstößig, lasterhaft, Gewalt verherrlichend, belästigend oder aus anderen Gründen für unerwünscht hält.“

Das Urteil bestätigt das Recht von Herstellern von Antivirenprogrammen, ungehindert Software zu blockieren, die nach ihrer Meinung auf den Computern der Anwender potenziell gefährlich ist.

Themenseiten: Gerichtsurteil, Kaspersky

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu US-Gericht weist Klage gegen Kaspersky Lab ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. September 2007 um 13:38 von Christoph

    Ach, jetzt verstehe ich, …
    … warum Microsoft unbedingt ein eigenes Antivirenprogramm vertreibt. Damit dürfen sie legal andere unliebsamen Programme aussperren. Zumindest solange, bis sie auf diesem Sektor auch wieder ein Monopol inne haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *