Sony: Rootkit-Fiasko war nicht beabsichtigt

Programmierer haben nicht an sicherheitstechnische Folgen des Tools gedacht

Sony hat nach der harschen Kritik an seiner auf einem USB-Stick mitgelieferten Rootkit-Software bekannt gegeben, dass die negativen Auswirkungen der Funktionen nicht beabsichtigt waren.

Der USB-Stick enthält eine Fingerprint-Software, die dem User eigentlich mehr Sicherheit bieten soll. Stattdessen wird bei der Installation ein Verzeichnis mit gefährlichen Rootkit-Funktionen übertragen. Kritik an diesem Rootkit-ähnlichen Verhalten des Microvault-USB-Sticks USM-F gab es vor allem von Antivirenspezialist McAfee, nach dessen Meinung das taiwanesische Verschlüsselungsunternehmen Fineart Technology für die dubiose USB-Software verantwortlich sei.

„Die Programmierer haben offensichtlich nicht an die sicherheitstechnischen Folgen ihres Tools gedacht, als sie die Installationsanwendung entwickelt haben“, sind sich die McAfee-Sicherheitsexperten Aditya Kapoor und Seth Purdy einig. Beide bezeichnen das Rootkit als eines der schlimmsten, da es quasi unaufspürbar ist.

Doch Sony weist das alles weit von sich: „Wir hatten nur die allerbesten Absichten und wollten niemals etwas Böses“, erklärt der Sprecher für Sony in Schweden, Frederik Fagerstedt.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony: Rootkit-Fiasko war nicht beabsichtigt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *