Schwede hackt über 100 Regierungs-Mail-Accounts

Sicherheitsberater will mit Aktion auf Probleme aufmerksam machen

Schwedischen Presseberichten zufolge hat ein unabhängiger Sicherheitsberater über 100 E-Mail-Konten von Botschaftern und Regierungsmitgliedern online veröffentlicht. Zu lesen sind auf seiner Website beispielsweise Mail-Nutzernamen und Passwörter des iranischen Außenministeriums, von indischen Botschaftern und der Botschaften der USA sowie Russlands.

Der Berater behaupte, zufällig auf diese Informationen gestoßen zu sein, berichtet der Branchendienst Computer Sweden. Er habe sich jedoch in keinen der Accounts eingeloggt, um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten.

Mit der Veröffentlichung will der Berater Dan Egerstad offensichtlich auf ein Sicherheitsproblem aufmerksam machen. Offenbar sind zumindest einige der veröffentlichten Daten tatsächlich die Login-Informationen von E-Mail-Zugängen von Regierungsmitgliedern und von Beamten im Diplomatischen Dienst.

Er hoffe, die Verantwortlichen mit der Veröffentlichung zum Handeln zu zwingen, wird Egerstad zitiert. Und er hoffe, dass man dieses Leck schneller schließe als gewöhnlich. Zudem, so kritisiert der hacker, scheine in diesen politischen Kreisen wenig Verständnis für Sicherheitsfragen bei der E-Mail-Kommunikation zu herrschen.

Kommentare der betroffenen Botschaften und Ministerien liegen bis dato nicht vor.

Themenseiten: Hacker

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schwede hackt über 100 Regierungs-Mail-Accounts

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *