Holografische Verfahren als Ausweg aus der Speichermisere

Laut IBM wächst das jährliche Datenaufkommen bis 2010 auf 988 Milliarden GByte

Die Menschheit hat im Jahr 2006 rund 161 Milliarden GByte an Daten produziert. Laut Krishna Nathan, Vice-President Storage Systems Development bei IBM, wird dieser Wert bis zum Jahr 2010 auf 988 Milliarden GByte anwachsen. Angesichts der rasanten Steigerungsraten gehörten herkömmliche Speichermedien wie DVDs oder CD-Roms wohl bald der Vergangenheit an, glaubt Nathan. Holografische Verfahren sollen einen Ausweg aus dem Dilemma bieten.

„Bei der Miniaturisierung und Verdichtung von Speichermedien stoßen wir nun langsam an eine physikalische Grenze“, so der IBM-Experte. Schuld daran ist der so genannte superparamagnetische Effekt, der ab einem gewissen Grad der Miniaturisierung nur schwer kontrollierbar ist und durch das Einwirken von Störsignalen das zuverlässige Schreiben und Abrufen von Daten verhindert.

„Das Problem herkömmlicher optischer Speichermedien ist, dass wir sie nur an der Oberfläche für den Speichervorgang nutzen. Bei holographischen Speicherverfahren wird hingegen das gesamte Volumen des Mediums verwendet“, so Nathan. Bei dem Verfahren werden die Daten durch das Erzeugen von holografischen Bildern gespeichert. Durch den Einsatz mehrerer Laserstrahlen und Veränderungen des Einstrahlwinkels können in einem einzigen Kristall verschiedene 3D-Abbilder von Daten reproduziert und folglich auch gesichert werden.

Als eine der größten Herausforderungen im Speicherbereich erachtet Nathan die Langzeitarchivierung. Derzeitige Speichermedien hätten eine Ablaufzeit von etwa fünf bis zehn Jahren. Zwar seien die Materialien um einiges länger haltbar. Mit den rasanten Entwicklungen der Technologien würden aber auch die notwendigen Lesegeräte immer schneller abgelöst werden.

„Antike Steintafeln kann man problemlos lesen, wenn man den Schlüssel einmal dechiffriert hat. Bei den Speichermedien des 20. Jahrhunderts werden die Verschlüsselungscodes in Zukunft aber vielleicht nicht mehr nachvollziehbar sein“, warnt der Speicherexperte. Ob man auf die derzeit im Umlauf befindlichen und gespeicherten Datenmengen daher auch in ferner Zukunft zurückgreifen könne, bleibe fraglich.

Für die digitale Datenexplosion der vergangenen Jahren ist neben dem MP3-Sharing die Popularität von Videodiensten wie Youtube, aber auch der zunehmende Einsatz von digitalen Foto- und Videokameras verantwortlich. Allein die Verkehrskameras in London, die den mautpflichtigen Innenstadtbereich überwachen, produzieren täglich rund acht TByte an Daten. Zum Vergleich: Die erste magnetische Festplatte, die 1956 von IBM vorgestellt wurde, bot nicht einmal 5 MByte Speicherplatz und konnte für rund 5700 Dollar pro Monat ausschließlich gemietet werden.

Themenseiten: Hardware, IBM

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Holografische Verfahren als Ausweg aus der Speichermisere

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. August 2007 um 18:28 von pfau Thomas

    Datenträger erhalten
    Man muß auf dieser Welt für jedem Datenträger Ob es eine Alte Schallplatte
    egal welchen Datenträger man hat irgendwo erhalten können.
    es geht auch mit vom Computer erzeugten Dokumenten.

    Also Datenträger und Dokumente Müssen jeder Zeit lesbar und bearbeitbar sein.
    Mein Vater hat mal mit Word Perfect ein Dokument erstellt 1997 mit dem kann heute schon keiner mehr rchtig etwas anfangen.
    Das darf nicht sein.
    Ich habe <zuhause 2 exotische 3" Diketten(Schneider/Amstrad CPC6128)
    Da ist der Orginal Z80 Quellcode für äöüß Drauf . Mit den Disketten kann heute keiner mehr etwas anfangen.

    Man kann die Zukunft nur Bauen wenn man die Dinge die man in der Vergangenheit endwickelt hat , bis in die Gegenwart erhält.

    "Antike Steintafeln kann man problemlos lesen, wenn man den Schlüssel einmal dechiffriert hat. Bei den Speichermedien des 20. Jahrhunderts werden die Verschlüsselungscodes in Zukunft aber vielleicht nicht mehr nachvollziehbar sein", warnt der Speicherexperte. Ob man auf die derzeit im Umlauf befindlichen und gespeicherten Datenmengen daher auch in ferner Zukunft zurückgreifen könne, bleibe fraglich.

  • Am 25. August 2007 um 11:37 von Armer Orwell

    George Orwell graust es
    Diese zunehmende Datenspeicherung bringt nicht nur gutes mit sich. Überwachungsvideos können nun noch viel länger gespeichert werden. Wie im Artikel bereits geschrieben wurde, erzeugen allein die Verkehrskameras in London täglich 8 TB an Daten. Wenn die Speicherkapazität so weitergeht werden selbst die Videos im Kaufhaus für immer gespeichert. Man wird nirgends mehr unbeobachtet sein. Vielleicht mögen mich einige als zu schwarzseherisch bezeichnen, aber wenn man beobachtet, was selbst in Deutschland alles geschieht. U-Bahnen werden komplett videoüberwacht, Mautbrücken, Forscher werden aus sehr seltsamen Gründen inhaftiert…
    Zum inhaftierten Forscher: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26021/1.html

  • Am 27. August 2007 um 10:16 von Christoph

    Man sollte hier nicht so übertreiben
    Klar benötigt man speicherplatz für Digitalfotos. Aber Fotos hatte man auch davor bereits gemacht, die eben auf anderen Medien gespeichert worden sind. Die sollte man dazu zählen, dann sieht das mit dem Wachstum nicht mehr ganz so schlimm aus.

    Und warum sollten private Fotos Ewigkeiten überdauern können? In der Regel haben diese nur für den Besitzer einen gewissen Wert, der mit dem Ableben dann meist ebenfalls entsorgt wird. Fotos und Negative kamen in den Müll. Warum sollten Digitalfotos hier länger halten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *