AT&T verschickt 300-seitige Iphone-Rechnung

Blogger: Zehn Millionen Iphones entsprechen 74.353 gefällten Bäumen

Der amerikanische Netzbetreiber AT&T hat extrem lange Rechnungen an Iphone-Kunden verschickt. Die Grafikerin und Bloggerin Justine Ezarik aus Pittsburg bekam eine 300-seitige Rechnung mit rund 30.000 SMS-Nachweisen. Auch Spiegel-Online-Autor Marc Pitzke in New York erhielt einen 79-seitigen Einzelverbindungsnachweis.

Apple will bis Ende 2008 zehn Millionen Iphones verkaufen. Würde jede Monatsrechnung 50 Seiten umfassen, wären das laut den Berechnungen von Blogger Muhammed Saleem 74.535 Bäume.

Die große Papiermenge steht allerdings im Widerspruch zum Umwelt-Engagement beider Unternehmen. „Wir müssen uns verpflichten, die Müll-Emissionen zu verringern“, hatte Apple-Chef Steve Jobs im Mai dieses Jahres bei der Präsentation des Programms „A Greener Apple“ gesagt. Auch AT&T wirbt mit dem Slogan „AT&T wird grün“.

Themenseiten: AT&T, Apple, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu AT&T verschickt 300-seitige Iphone-Rechnung

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. August 2007 um 8:58 von Andreas Ihlenfeld

    AT&T-Problem?
    Grün wird mir eher bei der Vorstellung, wieviel die betroffenen Kunden getratscht und geSMSst haben müssen! Das ist ja dann wohl eher kein AT&T-Problem…

  • Am 24. August 2007 um 10:10 von Lutz

    30000 SMS
    Also 30000 SMS scheint mir etwas hoch. Da muss man ja Tagelang schreiben. Sicher stimmt da irgendetwas nicht. Selbst wenn beim schreiben nur 1 Minute gebraucht würde und jede SMS an 100 Adressen geht wären das noch 300 Minuten oder besser gesagt 5 Stunden reine Tipparbeit. Aber diese Zeit wird sicher nicht reichen und wer schreibt ein und dieselbe SMS an 100 Personen???

  • Am 24. August 2007 um 19:16 von Steven

    Wieso eigentlich auf Papier?
    Wie kann es eigentlich sein, dass sich jemand so ein hochentwickeltes IT-Produkt zulegt und sich immer noch Rechnungen in Papierform schicken lässt? Ich bekomme meine Rechnungen schon seit Jahren als PDF. Die Hardware ist doch bei jedem vorhanden, wieso müssen also dafür immer noch Bäume dran glauben? Das will mir nicht in den Kopf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *