Seagate will Solid State Drives herstellen

"Wir glauben, dass wir diese Laufwerke besser machen können"

Seagate will neben magnetischen Festplatten künftig auch Solid State Drives (SSD) produzieren. Derzeit ist der Hersteller auf der Suche nach einem Lieferanten für die Flash-Chips. Über den Zeitpunkt der Markteinführung wurde nichts bekannt.

„Wir werden ein Solid State Drive haben, wahrscheinlich zuerst für den Unternehmenseinsatz“, sagte CEO Bill Watkins in einem Interview. „Wir glauben, dass wir diese Laufwerke besser machen können.“

Watkins weist darauf hin, dass Flash-Speicher oder magnetische Platten nur ein Teil eines Laufwerks sind. Auch Chips und jede Menge Software gehörten dazu. „Millionen Zeilen Code machen daraus eine Lösung“, so der Seagate-CEO.

SSDs verbrauchen weniger Strom, sind gegen mechanische Einflüsse wie Erschütterungen unempfindlicher und bieten kürzere Zugriffszeiten. Aufgrund dieser Eigenschaften werden sie in einigen Notebooks eingesetzt, beispielsweise dem XPS M1330 von Dell. SSD-Hersteller wie Samsung gehen davon aus, dass der Blade-Servern als nächstes erobert werden kann.

Allerdings sind SSDs deutlich teurer als Festplatten mit vergleichbarer Kapazität . Aufgrund immer kleinerer Fertigungsverfahren sinken jedoch die Preise in Relation zur Speichergröße.

Themenseiten: Business, Seagate

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Seagate will Solid State Drives herstellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *