Studios lassen sich HD-DVD-Unterstützung angeblich abkaufen

Es sollen Vergünstigungen in Höhe von 150 Millionen Dollar geflossen sein

Die Filmstudios Paramount und Dreamworks haben für ihre exklusive Unterstützung des HD-DVD-Formats nach einem Bericht der „New York Times“ (NYT) zusammen 150 Millionen Dollar erhalten. Die Zeitung beruft sich auf die Aussagen zweier Manager der Paramount-Muttergesellschaft Viacom, die aber nicht genannt werden wollen.

Die Vergütung soll in Form von Geld und garantierten Promoaktionen erfolgt sein. Laut NYT plant Toshiba, Shrek 3 für eine HD-DVD-Marketing-Kampagne zu nutzen.

Die Ankündigung der beiden Studios Anfang der Woche, zukünftig nur noch HD-DVD zu unterstützen, kam für viele überraschend, da Blu-ray in den letzten Monaten auf dem US-Markt die Führung im Kampf um die Nachfolge der DVD übernommen hatte. Es wurden deutlich mehr Blu-ray- als HD-DVD-Disks verkauft, und große Händler haben nur Blu-ray-Player auf Lager.

Themenseiten: Business, HDTV

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Studios lassen sich HD-DVD-Unterstützung angeblich abkaufen

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. August 2007 um 10:07 von Lutz

    Wer steckt hinter HD-DVD
    Unter anderem MS. Na wer da schlechtes ahnt. Aber Geld ist nicht alles. Der Kunde entscheidet was er kauft. Auch noch so viele Millionen können die Schwächen von HD-DVD nicht verbergen. Ein Layer 15 GB gegen 25 GB bei Blue Ray. Dual Layer 30 GB gegen 50 GB Blue Ray. Na das sagt wohl doch etwas mehr. HD-DVD bietet weniger für fast gleiches Geld.

    • Am 23. August 2007 um 19:43 von Tom

      AW: Wer steckt hinter HD-DVD
      Wer sich von solchen Zahlenspielen beeindrucken lässt beweist nur wie manipulierbar er ist. Solange kein einheitlicher Standard in Sicht ist können die sich ihren Schrott in den Allerwertesten schieben, und zwar beide Lager. Zum Filme gucken gibt es noch einen dritten Standard und der heißt DVD. Die Qualität reicht noch bis ans Ende des Universums.

      • Am 17. Oktober 2007 um 14:31 von Wurzelholzback

        AW: AW: Wer steckt hinter HD-DVD
        ähnlich sehe ich daas auch mehr als schauen kann man nicht….!

        Allerdings müssen sich ja die schlechte qualität der TFT displays irgenwie verkaufen lassen. (mehr pixel dann besseres bild -einfache rechnung.)

        übrigens bin ich mir sicher das die Blueray fraktion auch in Billiglohn ländern fertigen wird – Sony z.B. in Malaysia o.ä

    • Am 26. August 2007 um 17:14 von tiberius

      AW: Wer steckt hinter HD-DVD
      30 GB (HD-DVD) sind ausreichend für einen 2,5 Stundenfilm in ausgezeichneteter Bildqualität. Die meisten Blu-ray Filme werden aber nur mit 25 GB produziert, weil 50 GB Blu-ray viel zu teuer sind. Wozu allso Geld herschenken, "des blau strahenden Kaisers neue Kleider" passen auch so.

  • Am 10. September 2007 um 22:56 von Kirchhain

    HD-DVD
    HD-DVD soll sooo viel günstiger in der Produktion sein – warum kosten dann die HD-DVD`s genausoviel wie Blu-Ray Disks??? Für das Blu-Ray Lager muß gesagt werden, daß sie in China produzieren sollen, dann klappt es auch mit den Produktionskosten. ;))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *