Microsoft senkt Preis für Xbox 360 in Europa

Neues Spitzenmodell Xbox 360 Elite erscheint am 24. August

Microsoft hat den Preis für seine Next-Generation-Spielkonsole Xbox 360 nun auch in Europa gesenkt. Wie das Unternehmen am Montag offiziell bestätigte, wird das Standardmodell mit einer 20 GByte großen Festplatte ab sofort 349 Euro statt 399 Euro kosten. Die Einstiegsvariante Xbox 360 Core soll für 279 Euro angeboten werden. In den USA hatte Microsoft den Preis für die Xbox 360 bereits vor einigen Tagen um 50 Dollar auf 349 Dollar reduziert.

Ab dem 24. August kommt schließlich auch die neue Xbox 360 Elite auf den europäischen Markt. Das 120-GByte-Gerät mit HDMI-Schnittstelle geht mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 449 Euro an den Start. Begleitend dazu bringt Microsoft auch neues Zubehör auf den Markt: Eine 120-GByte-Festplatte für 179,99 Euro, einen schwarzen, kabellosen Controller für 44,99 Euro, ein 19,99 Euro teures Play-and-Charge-Kit, um den Controller während des Spielens zu laden, und ein Akku-Pack für 14,99 Euro.

Laut Berichten der Euro am Sonntag, unter Berufung auf aktuelle GfK-Zahlen, hat Nintendos Wii im Juli in Deutschland erstmals die Xbox 360 überholt. Während sich die Microsoft-Konsole bisher rund 281.000 Mal verkaufte, ging die Wii 291.000 Mal über den Ladentisch. Sony konnte von seiner PS3, die seit März im deutschen Handel ist, bislang 99.500 Stück absetzen. Generell schwächelten die Konsolenverkäufe in den Sommermonaten ein wenig. Damit hatten sowohl Sony als auch Microsoft zu kämpfen. Für den Rest des Jahres erwarten die Unternehmen jedoch wieder einen klaren Aufwärtstrend.

Themenseiten: Microsoft, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft senkt Preis für Xbox 360 in Europa

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. August 2007 um 10:52 von Lutz

    XBox
    Immer noch 349 Euro zuviel für Spielkisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *