Drei Viertel des Bilder-Spams werben für Aktien

Bitdefender listet häufigste Spam-Themen

Bilder-Spam hat in der vergangenen Monaten zum weitaus größten Teil Aktien, vor allem so genante Pennystocks, beworben. Die Mehrheit von reinen Text-Werbemails empfiehlt dagegen potenzsteigernde Mittel. Zu diesen Schlüssen kommt eine Statistik von Bitdefender. Analysiert wurden Spam-Nachrichten der bisher vergangenen Monate des Jahres 2007.

In der Statistik der Bild-Spam-Typen stehen die Aktien mit 75 Prozent an erster Stelle vor potenzsteigernden Mitteln mit 8,5 Prozent, Uhren-Plagiaten mit 5 Prozent und Hypotheken mit 4 Prozent. Unter den Text-Spam-Typen führen dagegen die potenzsteigernden Mittel mit 42,5 Prozent vor Schlankheitsmitteln (13,8 Prozent), falschen Marken-Uhren (9,1 Prozent) und Hypotheken (7,4 Prozent).

Als Spam-Trends vermerkt Bitdefender zudem das Aufkommen von Spam, der selbst nur einen Link auf ein Bild enthält, das auf einer Spam-Website gehostet wird. Auch gebe es immer mehr Spam mit Anhängen, beispielsweise PDF-Dateien.

Als neuen Trend, wie Spam-Autoren Filtern zu entgehen versuchen, hat Bitdefender „Malformed Mail Boundaries“ entdeckt. Sie erschweren es Antispam-Software, E-Mails zur Inspektion zu entpacken. Auch ungültiger HTML-Code zur Verwirrung der Analyse-Algorithmen sei in der ersten Jahreshälfte häufig aufgetreten.

Themenseiten: Spam, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Drei Viertel des Bilder-Spams werben für Aktien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *