Google bietet Staroffice zum kostenlosen Download an

Normalerweise kostet die Bürosoftware 79 Dollar

Google wird ab sofort Suns Office-Paket Staroffice im Rahmen seines aus Gratisangeboten bestehenden Google Pack vertreiben. Die Programmsammlung steht auf der Google-Website zum kostenlosen Download bereit.

Staroffice kostet normalerweise 79 Dollar. Daher soll Google als Ausgleich pro heruntergeladenem Paket einen Obulus an Sun entrichten. Wie hoch dieser ist, wurde nicht bekannt gegeben.

Die Distribution soll vor allem Sun helfen, sich im Bereich elektronischer Dokumentenformate besser gegen den dominanten Marktmitspieler Microsoft zu positionieren. Google bemüht sich bereits mit seinem Online-Office-Paket Docs and Spreadsheets, die Vormachtstellung von Microsoft zu brechen. Zahlen zur Akzeptanz des Modells gab Google aktuell nicht heraus.

Die Kooperation zwischen Sun und Google, auf der der Vertrieb basiert, stammt aus dem Jahr 2005. Sie gewinnt aber jetzt erst Brisanz – damals zeichnete sich der aktuelle Kampf um die Vorherrschaft bei Dokumentenformaten noch nicht ab. Staroffice erlaubt das Lesen, Schreiben und Verändern von anderen Dokumentenformaten, darunter auch die von Microsoft.

Computerhersteller wie Packard Bell in Europa lieferten in den vergangen Jahren bereits einige Desktops mit Staroffice aus. Üblicherweise sind aber Microsoft-Produkte auf den meisten neuen Desktops und Laptops vorinstalliert, Staroffice-Fans kaufen sich die Software zusätzlich.

Jetzt können Anwender auch neue Funktionen nutzen, die Sun gleichzeitig zu der Vereinbarung mit Google ankündigte. Demnach sei eine Suche aus der Software heraus möglich: Das Klicken auf hervorgehobene Wörter ruft direkt einen Suchprozess auf.

Themenseiten: Google, SUN, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google bietet Staroffice zum kostenlosen Download an

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. August 2007 um 13:51 von gerd

    Wenn dieser Auszug aus den GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Datenschutz ist, dann GUTE NACHT!
    >>Von Google oder Drittanbietern in Zusammenhang mit dem Einsatz der Software erfasste Daten dürfen in den USA und allen anderen Ländern, in denen Google, einer seiner Vertreter, die Drittanbieter oder ihre Vertreter Niederlassungen unterhalten, gespeichert und weiterverwertet werden. Durch den Einsatz der Software erklären Sie sich automatisch damit einverstanden, dass solche Daten in andere Länder übertragen werden. Sie erklären sich außerdem damit einverstanden, dass Google und/oder die Drittanbieter auf die Daten Ihres Nutzerkontos zugreifen, diese speichern und offen legen dürfen

    4. AUTOMATISCHE UPDATES
    Die Software stellt von Zeit zu Zeit eine Verbindung mit Google-Servern und/oder Servern von Drittanbietern her, um nach verfügbaren Software-Updates wie Fehlerbehebungen, Funktionsverbesserungen, fehlenden Plug-ins und neuen Versionen (zusammenfassend als "Updates" bezeichnet) zu suchen. Durch das Installieren der Software erklären Sie sich damit einverstanden, automatisch Updates anzufordern und zu empfangen.<<

    • Am 16. August 2007 um 16:31 von Stephan

      noch ein Grund, vorher das Kleingedruckte zu lesen!
      Irgendwo muss ja der Haken an der Sache sein…

      Klar, kann per richtig konfigurierter Firewall das "phoning home" unterbunden werden, aber dazu muss ersteinmal das Bewusstsein bei den Usern da sein.

  • Am 16. August 2007 um 19:43 von Stefan

    Wie kann man das phoning home abstellen?
    Oder geht das auch ohne Proxy server?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *