Studie: Unternehmen verschieben Vista-Umstellung

Viele wollen bis zum Support-Ende von Windows 2000 und XP warten

Laut einer aktuellen Studie von Forrester Research wollen viele Unternehmen den Wechsel auf Windows Vista erst vollziehen, wenn Microsoft den Support für seine früheren Betriebssysteme einstellt. Für Windows 2000 läuft die Unterstützung im Jahr 2010 aus, für Windows XP im Jahr 2014.

„Viele IT-Manager haben sich von ihrem ursprünglichen Umstellungsplänen auf Windows Vista wieder verabschiedet“, schreibt Forrester-Analyst Benjamin Gray in seinem Report. Demnach überdenken viele CIOs noch einmal das Wie und Wann ihrer Vista-Einführung – das Ob steht dabei allerdings nicht in Frage. Laut Gray geht es IT-Chefs vor allem um den Support der bestehenden Systeme.

Microsoft ist sein eigener Konkurrent. Die meisten Unternehmen haben in den letzten vier oder fünf Jahren entweder Windows 2000 oder Windows XP benutzt. Die Systeme sind voll entwickelt, geprüft und stabil, so dass es für Microsoft jetzt schwierig ist, mit Vista dagegen anzugehen“, erläutert Gray.

Außerdem seien viele Unternehmen noch skeptisch wegen der Unsicherheit über das Service Pack 1. Weiterhin scheine die Kompatibilität mit älteren Programmen nicht so problemlos zu sein wie von Microsoft angekündigt. „Auch die Hardware-Kompatibilität ist eingeschränkt, vor allem wenn die PCs älter als zwölf bis 18 Monate sind“, so Gray.

Microsoft hatte auf eine schnelle Umstellung auf Vista in den Unternehmen gehofft. In Redmond war man der Ansicht, dass im ersten Jahr doppelt so viele Unternehmen Vista einführen würden wie einst Windows XP. Das würde einer Vista-Nutzung von 20 Prozent nach Ablauf von zwölf Monaten entsprechen, was nach Meinung von IDC-Analyst Al Gillen aus heutiger Sicht äußerst unwahrscheinlich ist.

Die finanziellen Auswirkungen werden sich aber für Microsoft in Grenzen halten. „Der PC-Absatz boomt und damit auch das Massen-OEM-Geschäft“, sagt Gray.

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Studie: Unternehmen verschieben Vista-Umstellung

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. August 2007 um 16:17 von Paul

    Vista-Kosten
    Vista als FirmenBetriebssystem heißt meist es mehrsprachig zu installieren.
    Mehrsprachig heißt aber zwingend für jedes Vista einen SA (SA=SoftwareAssurance) abzuschließen. VistaBusinessLizenz plus 25% pro Jahr pro Lizenz. Sowas wird für Firmen schnell ein teueres Betriebssystem.

    • Am 16. August 2007 um 17:46 von Lutz

      AW: Vista-Kosten
      Nicht nur teuer sondern auch sehr unsicher – sonst würde der Umstieg wohl schon erfolgen. Die Update’s zeigen aber, dass dieses Betriebssystem noch fern von einem nutzbaren System ist und die Firmen können sich soetwas wohl kaum leisten. Bestes Beispiel ist, das HP etc. die energiefressende Aero Oberfläche abschalten oder gar Linux als Betriebssystem wählen. Weiterer Schwerpunkt dürfte die Virtualisierung sein, wo nur die Business Versionen erlaubt sind. So kann man mit Sicherheit Kunden vergraulen. Weiter so MS!!!!

      • Am 17. August 2007 um 11:25 von Paul

        Virtualisierung
        Virtualisierung ist ab Business erlaubt, mit SA ist VirtualPC kostenlos dabei. Leider ist VirtualPC so …….. das sogar MS selber lieber zu VMWare greift. Wieder zusätzliche Kosten für so ein tolles Betriebssystem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *