Dunkle Websites sparen Strom

Hintergrundfarben beeinflussen den Energieverbrauch vieler Monitore

Helle Farben am Computerbildschirm verbrauchen auf vielen Monitoren mehr Strom als dunkle. Das ist laut einem Bericht des Magazins Business Week das Ergebnis einer Testreihe der US-Umweltschutzbehörde EPA.

Demnach kann die gewünschte Wirkung bei CRT-Monitoren sowie bei einigen Flachbildschirmen erreicht werden. Keine positiven Auswirkungen haben dunkle Farbtöne hingegen beim Einsatz von LCD-Bildschirmen, da sie die Farbe schwarz nicht durch weniger Licht erzeugen, sondern durch die Mischung von Pixeln.

Auch die US-Energiebehörde hat sich mit digitalen Farben beschäftigt und festgestellt, dass weiße und helle Hintergrundfarben auf CRT-Monitoren um bis zu 20 Prozent mehr Strom benötigen als dunkle Farben. Silber verbraucht 67 Watt, Grau jedoch nur 62. Besonders wenig Strom, nämlich unter 65 Watt, fressen Limonengrün, Olive, Violett, Aquamarin, Grün, Kastanienbraun, Marineblau und Schwarz. Wer bei einem LCD-Monitor Strom sparen will, sollte die Helligkeit dimmen und den Computer bei Nichtgebrauch vom Stromnetz nehmen, anstatt ihn nur auszuschalten oder in den Schlafmodus zu versetzen.

Öko-Blogger Mark Ontkush hatte schon vor Monaten die Suchmaschine Google aufgefordert, ihren Hintergrund von Weiß auf Schwarz zu ändern, weil dadurch weltweit hunderte Megawatt Strom gespart werden könnten. Die Idee stieß bei einigen Webdesignern auf Interesse, und es entstanden mehrere Websites wie Blackle.com oder Blackwebsearch.com, die Google auf schwarzem Hintergrund anzeigen.

Der Suchdienstanbieter will jedoch bei seinem weißen Hintergrund bleiben. Er begründet seine Entscheidung mit der Dominanz von LCD-Monitoren in Hightech-Ländern wie den USA, Japan oder Korea. Ontkush steht trotzdem zu seiner Forderung, dunkle Farben bei Webdesigns öfter zu verwenden, da 25 Prozent der weltweiten PC-User noch immer vor CRT-Monitoren sitzen. Seine eigene Website nutzt die Farbtöne Dunkelgrün, Rostrot und mehrere Schwarzvarianten, die auf einem CRT-Monitor zu einem Energieverbrauch von nur 60 Watt führen.

Blackwebsearch
Die Internetseite Blackwebsearch.com bietet die Google-Suchmaschine mit schwarzem Hintergrund an (Bild: Blackwebsearch.com).

Themenseiten: Google, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Dunkle Websites sparen Strom

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. August 2007 um 10:34 von Felix Jabs

    Es gibt sinnvollere Bereiche Strom zu sparen…
    Den Stromverbrauch zu senken ist ja OK, aber es würde sicherlich mehr bringen, wenn man an CPU, Grafikkarte, Festplatte,… die Energie effektiver nutzen würde.

  • Am 16. August 2007 um 11:42 von Ben

    Weitere Tipps ..
    – Tagesschausprecher schwarz kleiden,
    – TV-Werbung verbieten oder ganz in schwarz senden.
    – ab 24 Uhr im Fernsehen nur einen schwarzes Bildschirm senden
    – auf den Toiletten das Lesen verbieten oder Glühbirnen entfernen
    – diese Seiten von ZDnet.de weiss auf schwarz zeigen

  • Am 16. August 2007 um 15:32 von firus

    Sieht dann jede Website so…
    … erschreckend aus wie die Blogseite von dem Typen !?

    Nee, Web ZwoNull stell ich mir anders vor.
    Da vergeht es einem ja.
    Wenn es soweit kommt geb ich meinen Beruf als Fachinformatiker auf und kündige meinen DSL-Zugang !

  • Am 16. August 2007 um 17:35 von Thomas Lanter

    Die Schnapsidee des Öko-Blogger Mark Ontkush
    Auch ich bin für den sparsamen Umgang mit unseren Energieressourcen.

    Die Idee, Webseiten vorwiegend mit dunklen statt mit hellen Farben zu gestalten, um Strom zu sparen, finde ich für mich als Sehbehinderter, der auf assistive Software angewiesen ist schlicht als unbrauchbar.

    Da stellt sich mir natürlich die Frage, der Prioritäten: Strom sparen, auf kosten der Zugänglichkeit?

    Mein Vorschlag an Mark Ontkush: Setze dich dafür ein, das in deinen Land ein Kriegsschiff oder Bomber weniger gebaut wird, ohne gross zu rechnen sollte dann die Ökobilanz sicher aufgehen.

    Vom Kollateralschaden möchte ich schon gar nicht sprechen.

    …und lasse mich weiter meine gewünschten Infos auf der für mich gut zugänglichen, Googleseiten suchen.

    http://access4all.ch/blog/?p=93

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *