Australien startet Kampagne gegen Internet-Pornografie

Gesamtkosten belaufen sich auf 160 Millionen Dollar

Australiens Premierminister John Howard hat eine von den Koalitionsparteien vorgeschlagene Kampagne gegen Internet-Pornografie angekündigt. Das Projekt wird unter der Schirmherrschaft von Australiens Gremium für Internet-Sicherheit Netalert durchgeführt und voraussichtlich 160 Millionen Dollar kosten.

Mithilfe des am 20. August in Kraft tretenden Schutzprogramms soll Eltern geholfen werden, ihre Kinder besser gegen Internet-Pornografie zu schützen. Gleichzeitig will man damit aber wohl auch konservative, christliche Wähler gewinnen.

Der größte Teil des vorgesehenen Budgets (71,8 Millionen Dollar) wird für ein Filterprogramm für Privathaushalte und Bibliotheken aufgewendet. Eltern können dann wählen, ob sie das Filterprogramm direkt auf ihrem heimischen PC installieren, oder von ihrem Internet Service Provider (ISP) eine Verbindung ohne pornografische Inhalte verlangen wollen.

Die individuelle Filterung wird schon ab Ende des Monats erhältlich sein, die Filterung durch die ISPs wird dagegen erst später zur Verfügung stehen. Das liegt daran, dass die australische Regierung nach mehrfachen Tests erhebliche Probleme der Filter auf ISP-Ebene festgestellt hatte. Auch die Internet-Leistung wurde durch die Filterung erheblich reduziert. Weiterhin mangelt es noch an der Skalierbarkeit für größere ISPs.

Die Filter sind aber nur ein Teil des geplanten Programms. Zusätzlich sollen auch Informationskampagnen unterstützt werden, die die Eltern besser über Internet-Gefahren informieren und ihnen Anlaufstellen für Hilfe und Beratung nennen. Darüber hinaus wird mit dem Netalert-Budget das „Online Child Sex Exploitation Team“ der australischen Cyber-Polizei bis 2010 auf 90 Stellen ausgebaut.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Australien startet Kampagne gegen Internet-Pornografie

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. August 2007 um 13:56 von hackilein

    Alles wird gut…….
    Hallo liebe "christlichen Wähler",

    erst geht es den Glühlampen, jetzt der Internetpornogrfie an den Kragen. Da hat sich wohl die Lobby der Videothekenbetreiber zusammengetan und den Exorzismus entfacht. Aber solange es problemlos einen DSL-Anschluss im australischen Busch gibt, solange werden australische Hacker nicht ruhen diese Filter zu umgehen…..

    Gruss Hackilein

  • Am 14. August 2007 um 17:56 von vom Hasen und dem Igel

    Die Geschichte…..
    Es wird so gehen, wie man es heute mit dem
    SPAM kennt,….. "ich bin schon da"….

    viele Igel sind des Hasen Tod, bzw.

    Not macht erfinderisch.

    Immer wenn der Staat verordnender Weise
    antritt, sitzen sie bereits am kürzeren Hebel, ohne es zu wissen.

    Trotzdem ist die Absicht und der Versuch
    ehrenswert.

  • Am 14. August 2007 um 23:47 von Noregat

    Wird die Bibel auch endlich zensiert ?
    * Genesis (1. Mose) 19,4-13: Die Sodom-Erzählung, in der von einer versuchten Vergewaltigung an (männlichen) Gästen des Lot berichtet wird
    * Leviticus (3. Mose) 18,22 und 20,13: „… nicht bei einem Manne liegen wie bei einer Frau…“ (alle Bibelzitate, wenn nicht anders angegeben, nach der 1984 revidierten Luther-Übersetzung)
    * Römer 1, 18-27: ".. verließen die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau .."
    * 1.,Kor. 6, 9-10: "… Lustknaben … Knabenschänder …"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *