Fotospeicher für unterwegs von Braun

Display ermöglicht die Anzeige von JPEGs

Braun Photo Technik hat einen mobilen Fotospeicher mit 2,5-Zoll-Screen und 60 GByte Kapazität vorgestellt. Photo Ibank kostet 269 Euro und soll ab Ende August erhältlich sein.

Der integrierte Kartenleser unterstützt neun Formate: Compact Flash Typ 1 + 2, Microdrive, SD, MMC, RS-MMC, Memorystick, Memorystick Pro und Memorystick Duo (nur mit Adapter). Über das mit 960 mal 240 Bildpunkten aufgelöste Display lassen sich nur JPEGs betrachten. Andere Formate können lediglich auf der Festplatte gespeichert werden.

Die Stromversorgung erfolgt über das Netz oder einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 2200 mAh. Das Gerät misst 7,5 mal 12,4 mal 2,4 Zentimeter und wiegt 265 Gramm.

Photo Ibank von Braun Photo Technik
Mobiler Datenspeicher für unterwegs: Photo Ibank von Braun Photo Technik. (Bild: Braun Phototechnik)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Fotospeicher für unterwegs von Braun

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. August 2007 um 15:34 von Tommy bei Rhein

    Warum hat er das Design von Braun nicht
    Na als Rasierapparat nicht – aber die schönen Urlaubs Mini Wecker von Braun – die sind doch so schön. Warum muss der Player so Eckig sein

    • Am 9. August 2007 um 6:51 von Holm

      AW: Warum hat er das Design von Braun nicht
      Weil Braun und Braun nicht das selbe ist!

    • Am 9. August 2007 um 13:48 von Hugo Palm

      AW: Warum hat er das Design von Braun nicht
      Die frühere BRAUN ging im Zusammenschluss von Bosch mit Siemens(?) unter und der Firmenname wurde an einen NoName-Hersteller verkauft, der nun seine Produkte unter dem bewährten Namen vermarktet.
      Auch der Name DUAL wurde nach der Insolvenz verkauft, drinnen steckt nun NoName, die bei KarstadtQuelle verkauft wird.
      Da gibt es noch mehr solcher Namensverkäufe, bei denen allerdings auch immer das Logo geändert werden musste, um den Wechsel deutlich zu machen. Alles klar?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *