Infineon nennt Details zur Qimonda-Trennung

Beteiligung soll bis zur Hauptversammlung 2009 auf unter 50 Prozent reduziert werden

Infineon hat die Pläne für eine Trennung von seiner Qimonda-Beteiligung präzisiert. Danach soll die Beteiligung bis spätestens zur Hauptversammlung 2009 auf deutlich unter 50 Prozent reduziert werden. Die bisherige Strategie, die Beteiligung durch Abverkäufe und andere Kapitalmarktmaßnahmen zu verringern, wird konsequent fortgesetzt. Die daraus zufließenden Mittel sollen für selektive Akquisitionen zur Stärkung des Infineon-Geschäfts oder für Aktienrückkäufe verwendet werden.

Darüber hinaus sollen Qimonda-Aktien auch als Sachdividende an die Infineon-Aktionäre ausgeschüttet werden können. Dies wäre nach einem Beschluss nach der Hauptversammlung 2009 möglich.

„Der jetzt verabschiedete Plan gibt uns eine weitere Option für die Reduktion der Beteiligung und erhöht unsere Flexibilität mit Blick auf die Geschwindigkeit der Trennung. Wir stärken damit beide Unternehmen und tragen gleichzeitig den Interessen unserer Aktionäre Rechnung“, sagte Wolfgang Ziebart, Vorstandsvorsitzender von Infineon Technologies.

Themenseiten: Business, Infineon

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Infineon nennt Details zur Qimonda-Trennung

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. August 2007 um 19:43 von wuerg

    Stärkung
    Ich reiche Herrn Ziebart mal einen Klosterfrau Melissengeist, damit wenigstens er gestärkt wird, weiter so ein sinnloses BlaBla auszuscheiden.

    • Am 6. August 2007 um 23:44 von tgr

      AW: Stärkung
      dem kann man nur zustimmen.Es geht mal wieder nur um die Kohle. Scheiss Siemens, Scheiss Infineon, Scheiss BenQ. Sorry. Musste mal gesagt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *