Open Office bekommt PDF-Importfilter

Dokumente nach Adobe-Standard lassen sich über Grafiktools aufrufen

Openoffice.org will seiner kostenlosen Microsoft-Office-Alternative einen PDF-Importfilter spendieren. Dem Projektleiter für grafische Anwendungen Kai Ahrens zufolge soll sich die Funktion aber nicht über die Textverarbeitung Writer aufrufen lassen, sondern über die Grafikprogramme Draw und Impress.

Als Zeitrahmen für die Fertigstellung der Funktion hat der Entwickler die Veröffentlichung von Open Office 3.0 genannt, die für Herbst 2008 geplant ist. Ein erster Einblick in das neue PDF-Feature soll aber schon ab Ende diesen Jahres möglich sein. Profitieren soll von der Entwicklung auch der bereits bestehende PDF-Exportfilter. So wird laut Ahrens Open Office künftig auch das Format PDF/A unterstützen, das zur Langzeitarchivierung von Dokumenten vorgesehen ist. Auch werden sich Original-ODF-Dokumente in PDFs einbetten lassen.

Themenseiten: Open Source, Openoffice.org, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Open Office bekommt PDF-Importfilter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *