WLAN künftig in deutschen Flugzeugen erlaubt

Der Bund will verhindern, dass Geschäftsleute auf ausländische Fluglinien ausweichen

Wie das Bundesverkehrsministerium am Sonntag bestätigt hat, plant es, das Verbot für elektronische Geräte in deutschen Flugzeugen zu lockern. Zukünftig soll die Nutzung von „absichtlich sendenden Geräten“ mit weniger als 100 Milliwatt Leistung während des Fluges erlaubt sein. Deutsche Fluggesellschaften können so ihren Gästen per WLAN die drahtlose Arbeit mit Laptops im Internet anbieten.

Zudem dürfen Handys oder Organizer via Bluetooth Daten während des Fluges senden. Noch nicht entschieden ist, ob auch Handy-Telefonate erlaubt werden. Die Start- und Landephasen sollen von der Lockerung des Verbots ausgenommen werden.

Die Überarbeitung erfolgt aus wirtschaftlichen Gründen. Der Bund will verhindern, dass Geschäftsleute auf ausländische Fluglinien ausweichen. Zudem hatten Untersuchungen ergeben, dass der Betrieb von Geräten mit bis zu 100 Milliwatt Sendeleistung während des Reiseflugs die Flugzeugelektronik nicht mehr beeinträchtigt.

Die Lufthansa hat auf Langstreckenflügen bereits probeweise die Internetnutzung ermöglicht, dies aber zu Jahresbeginn wieder abgeschaltet. Im Juni erhielt der europäische Flugzeugbauer Airbus die Genehmigung, ein Mobilfunknetz in seinen Maschinen installieren zu dürfen. Ab September soll die Handynutzung in Airbus-Flugzeugen möglich sein. In Deutschland soll die neue Regelung spätestens 2008 in Kraft treten.

Themenseiten: Bluetooth, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu WLAN künftig in deutschen Flugzeugen erlaubt

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Juli 2007 um 17:54 von Dr. H. Detlef Lührsen

    WLAN in Flugzeugen
    Die jetzige Erlaubnis aus den falschen, nämlich wirtschaftlichen Gründen zeigt doch, dass die bisherige sicherheitstechnische Begründung für das Verbot Mumpitz war. Und das von einer Regierung, die uns elektronisch abhören will!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *