EU und USA einigen sich über Satellitennavigation

Abkommen zu Kompatibilität von GPS und Galileo unterzeichnet

Wie in der Vorwoche angekündigt, haben die EU und die USA jetzt offiziell ihre Zusammenarbeit bei den Satelliten-Ortungssystemen Galileo und GPS besiegelt. In einer gemeinsamen Erklärung, die Donnerstagabend veröffentlicht wurde, versprechen die beiden Staatengemeinschaften Kompatibilität ihrer Satellitennavigationssysteme. Unter der Bezeichnung „Global Navigation Satellite System“ (GNSS) werden zukünftig GPS- und Galileo-Signale für Geräte und Service-Provider nutzbar sein. Die Vereinbarung umfasst nur die kommerzielle, zivile Nutzung.

Durch die technische Abstimmung der unterschiedlichen Signale erwarten sich die Verantwortlichen eine bessere Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Geodaten. Insbesondere schlecht abgedeckte Regionen sollen von den parallel geführten Systemen profitieren. Die Vereinbarung noch vor dem Start des europäischen Navigationssystems, der sich mittlerweile auf 2012 verschoben hat, soll Geräteherstellern genügend Zeit geben, um mit Dual-Lösungen auf den Markt zu kommen.

Mit der Vereinbarung zwischen der EU und den USA sind die Weichen für eine offene Nutzung durch den Markt gestellt. Weiterhin ungeklärt ist allerdings, wie die EU die finanzielle Misere nach dem Ausstieg des vorgesehenen Betreiberkonsortiums lösen wird, zu dem neben der EADS auch Alcatel-Lucent, die britische Inmarsat sowie die Deutsche Telekom gehörten. Nach heutigem Stand müssen zu der bereits budgetierten Summe von einer Milliarde Euro zusätzlich noch 2,4 Milliarden für den Aufbau des Systems aufgetrieben werden. Hinzu kommt, dass weitere Verzögerungen des Starts für die Marktchancen von Galileo nicht zuträglich sind. „Wer zu spät auf den Markt kommt, der löffelt auch nicht die dicke Suppe“, sagt etwa der technische Leiter des Forschungs- und Entwicklungszentrum bei Eurospace, Werner Schmidt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu EU und USA einigen sich über Satellitennavigation

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Juli 2007 um 12:27 von Paul

    bedenklich
    "GPS- und Galileo-Signale für Geräte und Service-Provider nutzbar sein"
    Das heißt doch das GPS ab dann nicht mehr kostenlos sein wird. Hoffentlich gibt es auf dem amerikanischen Markt weiterhin GPS-Geräte, die die reinen GPS-Signale kostenlos empfangen können. Gerät kaufen, Kartenmaterial kaufen und noch ABO-Kosten für den Signalempfang eines über Steuergelder finanzierten Systems wäre Raubrittertum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *