US-Polititker: P2P-Netzwerke sind Sicherheitsrisiko

Gesetze sollen versehentlichen Ordnerfreigaben vorbeugen

Henry Waxman, Sprecher des amerikanischen Abgeordnetenhauses, hat Peer-to-Peer-Netzwerke als „nationales Sicherheitsrisiko“ bezeichnet. In einer Anhörung gab Waxman bekannt, dass neue Gesetze in Betracht gezogen würden. Sie sollten ausländische Regierungen, Terroristen oder organisierte Verbrecher davon abhalten, über P2P-Netze Zugriff auf geheime Dokumente zu bekommen.

Der Vorstandschef von Limewire, einem Entwickler der P2P-Netzwerke, Mark Gorton, wurde beschuldigt, die nationale Sicherheit vorsätzlich zu gefährden. Das Sicherheitsrisiko entstehe, weil P2P-Software auf den Rechnern den Angestellten des Bundesministeriums das Risiko erhöhe, versehentlich vertrauliche Dokumente für andere freizugeben. Gorton wies diesen Vorwurf entschieden zurück, da die User ausdrücklich gefragt würden, ob sie die Dateien tatsächlich für andere zugänglich machen wollten.

Thomas Sydnor, Rechtsanwaltberater der Copyright-Gruppe der amerikanischen Patentbehörde, widersprach Gorton. „Die Features lassen sich auf unglaublich einfache Weise falsch gebrauchen. Man drückt auf einen Knopf und denkt, dass man den Speicherort auswählt. Ehe man sich versieht, hat man schon alle Ordner auf seinem Computer für andere zugänglich gemacht“, so Sydnor.

Letztendlich sind die Abgeordneten aber davon überzeugt, dass P2P-Netzwerke auch Vorteile haben. Deshalb betonte Waxman, dass er sie nicht generell verbannen wolle. Vielmehr hoffe er, ein gesundes Gleichgewicht zwischen dem Schutz vertraulicher Informationen auf Regierungsseite, den Privatpersonen und den Copyrightgesetzen herzustellen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu US-Polititker: P2P-Netzwerke sind Sicherheitsrisiko

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juli 2007 um 12:44 von GJ.Doe

    Nice try! US-Politiker sind Sicherheitsrisiko
    sowie solche Behördenmitarbeiter, die Limewire auf ihrem Arbeitsplatzrechner installieren und solche Behördenchefs bzw. Sicherheitsbeauftragte, welche dieses dulden und nicht unterbinden!
    Tatsächlich gefährden P2P-Netze nicht die nationale Sicherheit, sondern lediglich die Profite von "kriminellen Vereinigungen" wie MPAA oder RIAA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *