FBI schleust Trojaner zur Online-Durchsuchung ein

Hierzulande ist die heimliche Online-Durchsuchung noch umstritten, in den USA wird sie bereits praktiziert. Wie jetzt in einem konkreten Fall bekannt wurde, schleust das FBI eigens entwickelte Trojaner auf Computer strafverdächtiger Personen ein. Ein richterlicher Durchsuchungsbefehl, der den Eingriff auf dem Computer eines amerikanischen Schülers genehmigte, ist nun an die Öffentlichkeit gelangt. Das FBI schleuste die Spyware auf dem PC des jungen Mannes ein, nachdem er mehrere Bombendrohungen über die Kommunikationsplattform
Myspace verschickt hatte.

Die vom FBI eingesetzte Spyware namens Cipav (Computer and Internet Protocol Address Verifier) durfte dem richterlichen Beschluss zufolge nur die IP-Adresse des Anwenders sowie eine Liste über die laufenden Programme, Benutzerinfos aus Registry-Einträgen und aufgespürte Seriennummern von installierter Hard- und Software übermitteln. Da zu diesem Zweck aber die gesamte Festplatte durchsucht werden muss, gilt als wahrscheinlich, dass die Spyware technisch auch in der Lage ist, Informationen über Dokumenteninhalte und Online-Kommunikationsvorgänge an die Ermittler weiterzuleiten.

Ebenfalls unklar ist die Frage, wie die FBI-Spyware es schaffte, sich an installierter Firewall und Antivirenprogrammen vorbeizuschleusen. In diesem Zusammenhang geraten zunehmend auch etablierte Antiviren-Hersteller unter Verdacht, mit den Behörden für derartige Geheimmissionen zusammenzuarbeiten. Werden die Signatur-Datenbanken auf das Auftauchen eines derartigen Spyware-Programmes „vorbereitet“, würde die Spyware auf dem Computer unentdeckt bleiben. Bisher haben aber alle etablierten Security-Anbieter offiziell stets versichert, dass auch für Behörden keine Ausnahmen gemacht werden.

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu FBI schleust Trojaner zur Online-Durchsuchung ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juli 2007 um 14:10 von Lutz

    Trajaner
    Ich bin sicher, dass das in Deutschland auch schon Gang und Gebe ist.
    Es wurde ja schon die Internetüberwachung bestätigt. Na ja man sollte dem Sender der Trojaner eine nette Antwort zukommen lassen – vielleicht auch mal ein paar nette Spyprogramme.

  • Am 19. Juli 2007 um 15:16 von hnks

    Netzueberwachung
    ich gehe vielmehr davon aus, dass die regierung mit der telekom zusammenarbeitet, da die telekom ja eindeutig bestimmen kann, wer welche ip bekommt … und dementsprechend auch den datenverkehr abhoeren kann. fuer schaeuble waere es also viel sinnvoller einen partner zu haben, der direkt an der quelle sitzt. warum also einen bundestrojaner bauen lassen?? ich denke, dass das nur zur ablenkung in der oeffentlichkeit besprochen wird.

    • Am 19. Juli 2007 um 17:00 von Ray

      AW: Netzueberwachung
      Dass die übers Internet gesendet Daten nicht 100 Prozent sicher sind ist wohl kein Geheimnis mehr, aber mit dem Trojaner kann neben dem Netzverkehr eben auch noch die gesamte Festplatte durchsucht werden!

    • Am 23. Juli 2007 um 13:02 von S.R.

      AW: Netzueberwachung
      Ich gehe davon aus, dass der "Bundestrojaner" zusätzlich entwickelt werden soll. Wenn diese "einfache" Methode dann nicht funktioniert, weil man jemanden geraden ist der seinen PC kennt und dem Trojaner auf die Schliche kommt, dann wird man natürlich an die Quelle gehen, was aber ja dann erstmal mehr Aufwand verursacht, da die Quelle nicht aus eigenem Haus ist.

      Viren- und Trojaner-Scanner scannen ja nur nach bekannten "Mustern". Wenn der Bundestrojaner nicht bekannt ist, dann schlägt natürlich auch kein Scanner an. Insofern kann man den Scanner-Entwicklern nicht unbedingt einen Zusammenarbeit mit den Behörden vorwerfen – noch nicht.

  • Am 19. Juli 2007 um 22:57 von Markus Schneider

    Sinnvoll ?
    Man kann ja geteilter Meinung über Privatsphäre sein und ich denke CCC wird jetzt wieder Gas geben, aber es ist wichtig, daß man der organisierten Kriminalität einen Schritt voraus ist. Es ist eine Ehre solche "tools" nicht gegen legale User zu benutzen.

    • Am 19. Juli 2007 um 23:51 von Jens Bücher

      AW: Sinnvoll ?
      Ich brauche diese Stasilumpen nicht, dass hatten wir alles schon mal, nur in etwas anderer Form, Stasi NEIN DANKE!

      Im übrigen besteht die Gefahr, dass viele Antivirusprogramme u. zusätzliche Firewalls meiden werden u. was das für unsere Sicherheit im Netz bedeutet brauche ich wohl nicht zu erwähnen!

    • Am 20. Juli 2007 um 3:18 von ulli

      AW: Sinnvoll ?
      Ja Herr Schäuble!!!

      menno was für ein Mist wurde hier gepostet…
      Privatsphäre "jibbetnicht" oder wie?

      sers

    • Am 20. Juli 2007 um 4:44 von Peter

      AW: Sinnvoll ?
      Das verfassungsrechtlich Bedenkliche an der Sache ist ja gerade, dass man — wenn man es sich einfach macht — erst nach der Schnüffelei weiß, dass diese unangebracht war.

    • Am 20. Juli 2007 um 10:52 von it-expert

      AW: Sinnvoll ?
      Man kann eben nicht geteilter Meinung sein. Diese Art der Überwachung reisst ein viel zu großes Loch in die Sicherheit der IT-Systeme und ist, international gesehen, ein Einfallstor für Industriespionage.

      • Am 22. Januar 2008 um 5:28 von ich glaube alles

        AW: AW: Sinnvoll ?
        terroristen, paederasten, politisch
        missliebige, sind sand fuer volkes augen. damit lassen sich keine
        grossen geschaefte machen. dieser
        sand verdeckt die wahren absichten.
        sehr richtig: industrie, wirtschaft,
        universitaeten sind die ziele.

  • Am 23. Juli 2007 um 12:04 von Wolfgang S.

    Sie haben nichts zu befürchten
    Meine Herren,
    bleiben Sie doch mal auf dem Boden der Tatsachen. Sie als deutsche Staatsbürger haben doch überhaupt nichts zu befürchten.

    Gruß
    Wolfgang

    • Am 1. Januar 2008 um 14:46 von Pit

      AW: Sie haben nichts zu befürchten
      Ich habe nichts zu Befürchten? Ausser daß es Lücken für "Behörden"-Software gibt, die bald auch jeder Hacker zur Spionage verwenden kann.

  • Am 7. September 2007 um 10:49 von webuser

    zur derzeit technischen machbarkeit der online durchsuchung
    lesen sie folgenden link, ein artikel von hrr-strafrecht.de:
    http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/archiv/07-04/index.php?sz=8

  • Am 3. Oktober 2007 um 15:50 von Bernd

    Deinstallation
    und wenn Nichts gefunden wurde, wer entfernt den Trojaner wieder?
    Kommt dann das freundliche FBI/BKA vorbei und deinstalliert den Trojaner oder verbleibt dieser für immer und ewig auf dem Rechner?

    Dumm gelaufen, wenn jemand anderes darauf kommt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *