Studie sieht Geldtransfer via Handy als Goldgrube

Experten zufolge ist das Potenzial bei Auslandsüberweisungen besonders groß

Das Handy als mobiles Konto mit Überweisungsfunktion: Darin sehen Experten eine neue Umsatzquelle für Mobilfunkprovider. Laut einer aktuellen Studie der Marktforscher von ABI Research eröffnet der Markt für mobile Geldtransfers bis 2012 eine Umsatzmöglichkeit von knapp acht Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr waren es gerade zehn Millionen Dollar. „Mobilfunkanbieter finden eine weltweite Nachfrage nach Geldtransfers vor und können durch die bestehende Infrastruktur den Zugang zu Bankenservices revolutionieren“, sagt ABI-Analyst Jonathan Collins.

Den Experten zufolge bieten Mobilfunknetzwerke eine Reihe von Vorteilen gegenüber traditionellen Finanzwegen. Überzeugend seien vor allem die große Reichweite und Verbreitung sowohl auf geografischer als auch auf demografischer Ebene. So soll das Handy in Zukunft eine Hauptrolle bei der Verbreitung von Finanzservices in ländlichen Regionen von Entwicklungsländern übernehmen. Weil vielerorts Filialen und Geldautomaten fehlen, könnten Banken Mobiltelefone nutzen, um Services wie Kreditvergabe oder Sparbücher anzubieten.

Ganz ohne Partner wird der Schritt in die Finanzwelt für die Mobilfunkprovider aber nicht zu schaffen sein, zumal in den meisten Ländern eine Banklizenz erforderlich ist, um solche Services anzubieten. Partnerschaften zwischen etablierten Banken und der Mobilfunkbranche würden zudem die Basis für weitere Gemeinschaftsangebote legen, so die ABI-Analysten. Obwohl auch nationale oder regionale Modelle ein gutes Geschäftsfeld eröffnen, sieht ABI Research das größte Potenzial im internationalen Finanztransfer, etwa bei den Auslandsüberweisungen. Bereits jetzt würden zahlreiche Gastarbeiter einen Teil ihres Lohns zu ihren Familien in die Heimat schicken, heißt es in der Studie.

Entdeckt hat das Potenzial bereits Mobilfunkriese Vodafone, der in Kenia einen kommerziellen Service eingeführt hat, der Geldtransfers via Handy ermöglicht. Der Bezahldienst verzeichnet einen wahren Kundenansturm. Die Grenze von 175.000 Kunden sei bereits überschritten und jeden Tag würden sich 2500 weitere User anmelden, sagt Nick Hughes, Chef des Payment-Bereichs bei Vodafone. Als Grund für den rasanten Aufschwung gilt die geringe Verbreitung des Bankenwesens in dem ostafrikanischen Land.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Studie sieht Geldtransfer via Handy als Goldgrube

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Juli 2007 um 10:19 von Der Skeptiker

    Das glaube ich für uns nicht
    Wer ein paar mal über das Handy bezahlt hat und die damit verbundenen, hohen Gebühren sieht, wird davon wieder Abstand nehmen.

    In Zukunft werden wir alle das kostenfreie Girokonto haben und dann wird das Handy Bezahlen bei uns nur etwas für Teenager und zurück gebliebene Twens sein. Wer auf sein Geld achtet, wird preiswertere Zahlungsarten suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *