Kritik an mangelnder Bluetooth-Unterstützung des Iphone

Chef der Bluetooth Special Interest Group spekuliert über mögliche Hintergründe

Apples Iphone verfügt im Gegensatz zum Ipod über den Nahbereich-Funkstandard Bluetooth. Dennoch vermisst Mike Foley, Chef der Bluetooth Special Interest Group (SIG), ein für ihn entscheidendes Detail: A2DP (Advanced Audio Distribution Profile).

A2DP ist eine Funktechnik, die es erlaubt, Stereo-Audio-Signale drahtlos via Bluetooth an ein entsprechendes Empfangsgerät zu senden. Nach Foleys Auffassung könnte Apple zwei Gründe haben, darauf zu verzichten: Erstens ist der verpflichtende SBC-Codec zu nennen, der für das Streamen mit A2DP nötig ist. Möglich wäre auch, dass das Unternehmen aus Cupertino einfach eine proprietäre Lösung vorziehe.

Zu Punkt eins erläutert Foley, dass das Apple-Telefon SBC implementiert haben müsste, damit das Gerät auch mit Bluetooth-Empfängern funktioniert, die nur SBC beherrschen. Allerdings wäre dieser Codec kein Ausschlussgrund für die Integration jedes anderen Codecs, beispielsweise MP3 oder Atrac. Möglichkeit zwei erscheine einleuchtender: Apple hat kein Interesse daran, dass sein Iphone mit beliebigen Bluetooth-fähigen Kopfhörern oder Stereoanlagen funktioniert. Apple setzt deshalb auf eine eigene, proprietäre Lösung, die das Unternehmen an die Zubehörindustrie lizenzieren kann.

Für die Konsumenten wäre die Verwendung von A2DP komfortabler, da das Iphone mit allen Bluetooth-Geräten funktionieren würde. „Für Apple ist es unter dem Strich natürlich besser, eine eigene Lösung einzusetzen. So kann ein eigenes System für drahtlose Zusatzgeräte rund um das Iphone aufgebaut und über Lizenzen kontrolliert werden“, schreibt Foley in seinem Weblog. „Welche der beiden Gründe nun für Apple ausschlaggebend war, wird sich erst weisen.“ Foleys Anfragen in Cupertino blieben bislang jedenfalls unbeantwortet.

Themenseiten: Apple, Hardware, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Kritik an mangelnder Bluetooth-Unterstützung des Iphone

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juli 2007 um 9:45 von Lutz

    Bluetooth
    Der Markt für Zubehör der iPods ist nicht gerade klein, und da kommende iPods sicher das Betriebssystem des iPhone haben ist es für Apple interessanter diesen Markt zu halten und auszubauen. Ausserdem andere Anbieter gehen ja auch nicht unbedingt auf Apples Codecs (AAC etc) ein. Und jemandem nachzulaufen hat Apple sicher nicht nötig.

    • Am 16. Juli 2007 um 10:10 von Chris

      AW: Bluetooth
      Interessant. Was würde ein Aufschrei durch die (Fach-) Medien gehen wenn Microsoft sowas machen würde. Immerhin ist Apple im Bereich Musik-Player (fast) so dominierend wie Microsoft bei den Betriebssystemen. Und natürlich die EU-Kommision nicht zu vergessen. Da wäre MS wieder gleich mit ’ner halben Milliarde dabei oder was?

    • Am 16. Juli 2007 um 11:00 von Ray

      AW: AW: Bluetooth
      Da bin ich ganz deiner Meinung Chris! Ich mag Microsofts Strategie zwar genau so wenig, aber Apple ist leider keinen deut besser!

      Aber wie es aussieht sind Monopolisten leider alle gleich…

      PS: Der blöde ist letztendlich immer der Kunde!

    • Am 16. Juli 2007 um 11:00 von Major-X

      AW: AW: Bluetooth
      Aber im Gegensatz zu dem gebundenen Bluetooth Geräten von Apple kann so gut wie jeder Windows-Player und der der Drittanbieter ACC anspielen, speicher und umwandeln.
      Ich kaufe mir sicher nicht noch ein BT Headset damit ich mit dem Iphone drahtlos Telefonieren oder Musik hören kann.
      Dann doch lieber Finger weg vom Iphone. Nokia, Sony etc bauen auch schone Multi-Geräte….

    • Am 16. Juli 2007 um 11:21 von Darkwing

      AW: Bluetooth
      Seit wann ist denn AAC ein "Apple Codec"?
      Das ist ein Standard der Moving Picture Experts Group. Sony, Nokia, Samsung, etc. unterstützen sehr wohl AAC.
      Apple verwurstet AAC zusätzlich noch mit dem DRM-Schrott "Fair Play" und das ist nun ein Produkt, welches wirklich niemand braucht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *